David Mitchell

Yvonne Kraus


David Mitchell ist ein britischer Schriftsteller und Autor von bisher fünf Romanen. Er zählt zu den bedeutendsten britischen Schriftstellern der Gegenwart. Mitchell wurde als einziger Schriftsteller 2007 vom Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gezählt.

Vita

David Mitchell wurde 1969 in Southport in England geboren. Er wuchs in Malvern in Worcestershire auf. Er studierte Englische und Amerikanische Literatur in Kent, wo er mit einem Master in Literaturwissenschaft sein Studium abschloss. Nach dem Studium lebte er ein Jahr lang auf Sizilien und zog anschließend nach Hiroshima. In Japan lebte er sechs Jahre lang. Mit Erscheinen seines Debütromans “Chaos” kehrte er nach England zurück. Drei der fünf Romane Mitchells spielen zumindest teilweise in Japan. Er selbst gibt an, dass sein Schreiben unter anderem von von Ursula K. LeGuin, Isaac Asimov, John Banville, Haruki Murakami und Paul Auster beeinflusst ist.

Veröffentlichungen

Chaos – Ghostwritten (1999)

Neun verschiedene Erzähler – darunter ein körperloses Bewusstsein -, die über den Globus verteilt in Okinawa, Tokio, Hong Kong, London und New York leben und reisen, erzählen ihre jeweils eigene Geschichte. Die Personen sind nicht zufällig gewählt, sondern ihre Leben hängen miteinander zusammen, die Wege der verschiedenen Menschen kreuzen sich, und durch die Begegnungen beeinflusst diese Personen einander mehr als man zunächst ahnt.

Number 9 Dream – number9dream (2001)

Der 19jährige Eiji Miyake möchte seinen Vater kennenlernen und macht sich in Japan auf die Suche nach ihm. Dabei driftet er zwischen Realität und Fantasie hin und her, und auch das Buch wechselt zwischen Eijis tatsächlichen Erlebnissen und seinen Vorstellungen alternativer Wirklichkeiten, die für jedes der insgesamt neun Kapitel unterschiedlich sind. Der Titel „Number 9 Dream“ bezieht sich auf das gleichnamige Stück von John Lennon.

Der Wolkenatlas – Cloud Atlas (2004)

In sechs verschiedenen Geschichten wird ein Bogen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in eine nicht näher bestimmte Zukunft geschlagen. Alle Erzählungen befassen sich mit der Bedeutung von Macht, Stärke und Schwäche. Jede Geschichte hat ihren eigenen Sprachstil, spielt in ihrer eigenen Zeit und fällt in ein eigenes Genre. Der Aufbau des Buches ist zudem besonders: Jede Erzählung wird von ihrem Nachfolger unterbrochen; nach der sechsten Geschichte werden die einzelnen Erzählstränge in umgekehrter Reihenfolge fortgesetzt.

Mittlerweile wurde „Der Wolkenatlas“ von Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern verfilmt.

Der dreizehnte Monat – Black Swan Green (2006)

Der 13jährige Jason Taylor möchte vor allem nicht auffallen. Da er stottert, fällt ihm das schwer, und so entwickelt er seine eigene Technik des Sprechens, indem er bestimmte Worte vermeidet. Der umfangreiche Wortschatz, den er so erwirbt, hilft ihm auch bei seiner heimlichen Freizeitbeschäftigung, dem Schreiben. Während Jason mit seinen eigenen Schwierigkeiten, dem Erwachsenwerden und der ersten Liebe beschäftigt ist, merkt er nicht, dass seine Eltern Probleme miteinander haben.

Die tausend Herbste des Jacob de Zoet – The Thousand Autumns of Jacob de Zoet (2010)

Das im August 2012 auf deutsch erscheinende fünfte Buch ist ein historischer Roman aus dem Japan des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Jacob de Zoet, niederländischer Handelsangestellter, lebt auf der künstlich aufgeschütteten Insel Dejima im Hafen von Nagasaki, dem einzigen Ort in Japan, an dem Europäer sich aufhalten dürfen. Obwohl er eigentlich Geschäfte machen wollte, verliebt er sich stattdessen in eine Japanerin, die plötzlich verschwindet.

Die Knochenuhren – The Bone Clocks (2014)

In Die Knochenuhren läuft Holly Sykes als Jugendliche von zuhause weg. Damit landet sie ungewollt in einem jahrhundetelang tobenden Kampf zwischen zwei Lagern an Unsterblichen. Diese Verbindung bestimmt ihr gesamtes weiteres Leben und auch das Schicksal der Menschheit.

Slade House (2015)

Ein Geschwister-Paar lockt regelmäßig besondere Menschen in ein Horror-Haus, um selbst unsterblich zu bleiben.

Auszeichnungen

Vier der fünf Romane von David Mitchell waren wenigstens auf der Longlist für den Man Booker Prize, zwei („Der Wolkenatlas“ und „Number 9 Dream“) schafften es sogar auf die Shortlist. „Chaos“ wurde mit dem John Llewellyn Rhys Prize für das beste Buch eines Autos unter 35 ausgezeichnet und stand auf der Shortlist des Guardian First Book Award.

Privates

David Mitchell ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Er lebt mit seiner Familie in Irland.

Bildnachweis: © Mariusz Kubik, http://www.mariuszkubik.pl – own work, http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Kmarius, CC BY 2.5, Link

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}