Andorra (Max Frisch)

Yvonne Kraus


Max Frischs Drama Andorra handelt von Vorurteilen, Antisemitismus und Verantwortung. Hier kannst du nachlesen, worum es in dem Stück geht und wer die wichtigsten Figuren sind.

Inhaltliche Zusammenfassung Andorra

Der Lehrer Can lebt in Andorra. Andorra grenzt an den Staat der „Schwarzen“, wo Juden und Jüdinnen systematisch ermordet werden. Can hat eine Tochter – Barblin – und einen Sohn – Andri – aus einer Affäre mit einer „Schwarzen“. Da er sich für diese Affäre schämt, hat er die Lüge aufgebaut, dass Andri sein jüdisches Pflegekind ist.
Die Andorraner*innen halten sich selbst für ein friedliches Volk, haben jedoch genauso Vorurteile gegenüber dem Judentum wie die „Schwarzen“. Andri leidet immer wieder darunter. So kann er die gewüsnchte Tischlerlehre nicht beginnen, obwohl er über besonderes Talent verfügt, weil sein Ausbilder ihn eher im Verkauf sieht – seinen antisemitschen Vorurteilen folgend. Andri trifft immer wieder auf solche Vorurteile. Als sein Vater ihm abschlägt, Barblin zu heiraten, glaubt er, dass dies auch aufgrund seines Judentums ist. Immer mehr identifiziert sich Andri mit den Vorurteilen, die die anderen über ihn haben, dass er plötzlich genau die Eigenschaften an sich feststellt, die die anderen von ihm erwarten. Als Andris Mutter unerwartet zu Besuch kommt, macht sie Can Vorwürfe, dass dieser nicht zu seinem Sohn gestanden hat. Also klärt Can Andri darüber auf, dass er dessen Vater ist. Andri hält sich jedoch daran fest, Jude zu sein, weil alles, was er erlebt hat, nur damit zu begründen zu sein scheint.

Lektürehilfen zu Andorra

           

Anzeige
Als die „Schwarzen“ in Andorra einmarschieren, findet im Dorf eine Judenschau statt. Andri wird als Jude „erkannt“ und abgeführt. Außer Barblin schreitet niemand ein. Die Andorraner*innen weisen die Schuld am Geschehen immer wieder von sich.

Die wichtigsten Figuren in Andorra

Andri

Andri ist der uneheliche Sohn des Lehrers Can. Da der Lehrer seine Affäre verheimlichen wollte, hat er Andri als sein jüdisches Pflegekind ausgegeben. Dadurch ist Andri mit antisemitischen Vorurteilen konfrontiert. Als Andri aufgrund der Vorurteile der Andorraner*innern immer wieder an Grenzen stößt, glaubt er selbst, dass die Vorurteile auf ihn zutreffen.

Can

Can ist der Lehrer im Dorf. Er ist Andris Vater, hat das aber niemandem gesagt. Er hilft Andri zwar, wenn dieser aufgrund der Vorurteile Schwierigkeiten hat, erklärt ihm aber nicht, wer er eigentlich ist.

Barblin

Barblin ist Andris Halbschwester. Andri ist in sie verliebt, ohne zu wissen, dass sie verwandt sind. Sie ist die einzige, die versucht, Andri vor den „Schwarzen“ zu retten.

Themen und Aussagen

Antisemitismus / Vorurteile

Am Beispiel des Antisemitismus zeigt das Stück, wie leicht sich Vorurteile verbreiten und welche Auswirkungen sie haben. Obwohl Andri nicht jüdisch ist, finden alle Andoranner*innen an ihm ihre Vorurteile bestätigt. Dies zeigt, dass sie sich den Menschen Andri gar nicht mehr wirklich anschauen, sondern sich längst eine Meinung über ihn gebildet haben. Selbst Andri erkennt nach und nach Eigenschaften an sich, die ihm – bzw. allen Juden und Jüdinnen – in Wahrheit nur nachgesagt werden. Die Folge dieser Vorurteile ist, dass Andri kein Leben nach seinen Vorstellungen und Fähigkeiten führen kann. Er wird ausgegrenzt, es werden ihm bestimmte Fertigkeiten nicht zugetraut und Menschen glauben, dass sie das Recht haben, sich ihm gegenüber herablassend zu verhalten. In letzter Konsequenz führen diese Vorurteile zu Andris Tod. Dass sie hier jemanden treffen, auf den die Voraussetzung der Vorurteile gar nicht zutrifft, zeigt, wie absurd sie von vorneherein sind – und wie stark. Die Vorstellung, die man sich von Andri gemacht hat, ist stärker als Andri selbst.

Mitläufertum

Andorra hält sich selbst für einen friedlichen Ort, an dem alle Menschen harmonisch miteinander leben. Dennoch gibt es etliche Vorurteile in Andorra, nach denen auch täglich gehandelt wird. Damit bereitet jeder einzelne Mensch den Boden dafür, dass am Ende der Nachbarstaat einmarschiert und auch in Andorra Juden und Jüdinnen verfolgt und tötet. Die Andorraner*innen sind vielleicht nicht die direkten Täter*innen, aber sie stellen sich denen auch nicht entgegen. Damit zeigt Andorra, wie Mitläufertum funktioniert: Man macht sich nicht selbst die Hände schmutzig, man schädigt niemandem direkt. Aber man nutzt kleine Vorteile für sich und diskriminiert im Rahmen der alltäglichen Möglichkeiten. Und damit macht man die Tür weit auf für diejenigen, die schon lange auf ihre Gelegenheit gewartet haben.

Weitere Infos zum Stück

Max Frisch entwarf zunächst eine kurze Skizze unter dem Titel Der andorranische Jude, auf der das Stück basiert und die in seinen Tagebüchern zu finden ist. Frisch orientierte sich teilweise an Brechts Epischem Theater. So durchbrechen die Schauspieler*innen beispielsweise das Stück, indem sie nach vorne treten und Zeugenaussagen tätigen.

Über den Autor

Max Frisch lebte von 1911 bis 1991 in der Schweiz. Er schrieb Romane (zum Beispiel Homo faber oder Mein Name sei Gantenbein) und Dramen (Andorra, Biedermann und die Brandstifter). Auf unserer Autorenseite findest du weitere Infos zu Max Frisch.
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}