Einen comment auf Englisch schreiben – das wird ganz sicher Thema im Unterricht und auch Gegenstand einer Klassenarbeit/Klausur.

Was ist ein comment?

Ein comment ist eine Stellungnahme. Du äußerst deine eigene Meinung, wägst Pro und Contra ab uns teilst am Ende deine wohlbegründete Ansicht mit. Du brauchst eine Einleitung, einen Hauptteil, in dem du argumentierst (empfohlen wird das Sanduhr-Prinzip, das unten ausführlicher erläutert wird) und einen Schluss – eigentlich alles selbstverständlich.

Vorarbeiten

Schreib nicht einfach drauflos ins Reine, sondern mach dir erstmal Gedanken zu dem Thema. Notiere auf einem Blatt Papier ungeordnet in Stichpunkten, was dir dazu einfällt. Hier darfst du mal ganz unstrukturiert und chaotisch vorgehen. Assoziiere wild drauflos.

Meistens gibt es mehrere Themen zur Auswahl. Wähle eins, das dich wirklich interessiert, das dir nicht völlig fremd ist, eine Problematik, zu der dir spontan mehrere Pro- und Contra-Argumente einfallen. Falls dir alle Themen nicht liegen, was selten vorkommt, dann nimm das, bei dem sich das Für und Wider gut abwägen lassen.

Einleitung

Sie ist kurz! Drei bis fünf Sätze genügen. Die Einleitung dient dazu, das Thema zu umreißen und die Leser*innen für das, was du diskutieren möchtest, zu interessieren. Worum geht es bei der Problematik überhaupt und wieso ist sie diskussionswürdig? Wenn es einen Text gibt, zu dem du einen comment schreiben sollst, dann nimm Bezug darauf. Nenne den Titel, die Quelle, die Autorin bzw. den Autor. Erwähne das Thema, umreiße mit einem Satz den Inhalt.

Du gewinnst die Aufmerksamkeit deines Publikums ganz leicht, wenn du mit einer Frage anfängst. Ein Beispiel:

The public opinion is that/Many people think that/It is often heard that … Is that true?

Schon mal vorgegriffen: Wenn du mit einer Frage anfängst, gibst du am Ende die Antwort – damit hast du schon den wesentlichen Teil des Schlusses.

Hauptteil

Dieser Teil ist der längste und ausführlichste. Es genügt nicht, eine Meinung zu haben, sondern du sollst beweisen, dass du argumentieren kannst. Im Prinzip kennst du so etwas schon aus dem Deutschunterricht. Einen comment schreibst du natürlich auf Englisch. Mach nicht den Fehler, endlos viel auf Deutsch vorzuschreiben und das dann zu übersetzen. Das geht schief, denn natürlich kannst du Englisch nicht so gut wie deine Muttersprache. Denk an das KISS-Prinzipkeep it simple and stupid. Versuch gar nicht erst, dich besonders kompliziert auszudrücken, denn das ist eine Quelle unnötiger Fehler. Einen comment schreibst du sowieso im Simple Present.

Vermeide verschachtelte Sätze, grüble nicht zu lange, wie etwas auf Englisch heißt. Benutze einfache Wörter und schreib kurze Sätze. Das ist im Englischen/Amerikanischen sowieso auch bei komplexen Sachverhalten üblich.

Die Sanduhr ist ein sehr anschauliches Bild. Wenn du dir das vergegenwärtigst, wirst du den idealen Aufbau eines comments nicht mehr vergessen. Zeichne es ruhig mal auf!

Sammle zunächst auf einem separaten Blatt stichpunktartig die Argument, die dir für und gegen die Eingangsthese, die Problematik, die Situation, den Sachverhalt einfallen – am besten gleich auf Englisch. Überlege dir, was dein Standpunkt ist, denn davon hängt die Struktur deiner Argumentation ab.

Zuerst bringst du das stärkste Gegenargument, also das, was deiner Meinung am wenigsten entspricht. Danach kommen abgestuft die schwächeren Contra-Argumente, das schwächste am Schluss dieses ersten Abschnitts des Hauptteils.

Im zweiten Abschnitt gehst du genau umgekehrt vor. Von allen Argumenten, die deinen Standpunkt untermauern, nennst du erst das schwächste, dann das, was etwas stärker ist und so weiter. Das Argument, das dir am wichtigsten ist, weil es am meisten deiner Ansicht entspricht und weil du alle, die es lesen, davon überzeugen willst, kommt ganz am Schluss des Hauptteiles.

Wenn man dieses Schema grafisch darstellt, ergibt sich die Form einer Sanduhr. Stell dir dieses Bild möglichst lebhaft vor. Bilder werden in der rechten Hirnhälfte gespeichert, da, wo unter anderem die Kreativität angesiedelt ist. Und was dort einmal abgespeichert ist, gerät nur sehr schwer in Vergessenheit. Besonderer Tipp: Wenn du auf einem großen Blatt Papier (DIN A 4) eine Sanduhr skizzierst, kannst du deine Pro- und Contra-Argumente gleich an die richtigen Stellen schreiben. Dann hast du die Struktur bildlich vor Augen.

Schluss

Du stellst am Ende deinen Standpunkt noch mal kurz dar. Deine Position verdeutlichst du kurz und bündig. Ein Satz genügt meistens, mehr als zwei oder drei sollten es nicht werden. Wenn du, wie schon erwähnt, in der Einleitung eine Frage gestellt hast, dann sind die Schlusssätze die richtige Gelegenheit, die Antwort zu geben. Reiß kein neues Thema mehr an und stell keine weiteren Fragen in den Raum. Nicht neue Gedanken sind gefragt, sondern ein abschließendes Urteil wird erwartet.

Hier noch ein paar Redewendungen, die du für einen comment zu jedem Thema benutzen kannst

in my opinion – meiner Meinung nach
as far as I understand – soweit ich das beurteilen kann
I think/believe that – ich denke/glaube, dass
in my point of view – aus meiner Sicht/meiner Ansicht nach
I’m convinced that – ich bin überzeugt, dass …
I might be wrong but … – vielleicht irre ich mich, aber …
I approve – ich stimme zu
I’m of the same opinion – ich bin der gleichen Meinung
I disapprove – ich bin dagegen
I can imagine that … – ich kann mir vorstellen, dass …
I’d like to emphasize – ich würde gern betonen
I am of mixed opinions on this – ich habe eine geteilte Meinung dazu
I like the idea – mir gefällt die Idee
I dislike – ich lehne ab
the main reason is that – der Hauptgrund ist, dass (das eignet sich für die stärksten Argumente!)
another point/argument is that – ein weiterer Gesichtspunkt/ein weiteres Argument ist, dass
not only … but also … – nicht nur …, sondern auch …
another problem is … – ein anderes Problem ist …

Bei einem comment kommt es nicht nur darauf an, dass du eine eigene Meinung hast. Du sollst auch beweisen, dass du sie begründen und mit Argumenten und Beispielen untermauern kannst. Schreib einen commentim Simple Present. Denk an das KISS-Prinzipund an die Sanduhr-Struktur.

Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.