Sprachverständnis Spanisch

Eine Sprache zu verstehen, bedeutet, dass du sie lesen und hören kannst – und immer weißt, was gemeint ist. Man spricht daher auch von Leseverständnis und Hörverständnis. Beides sind gänzlich unterschiedliche Fertigkeiten. Und du solltest sie beide meistern, wenn du ein gutes Sprachverständnis Spanisch entwickeln willst.

In diesem Artikel erklären wir dir, wie du dein Sprachverständnis im Spanischen auf beiden Ebenen verbessern kannst.



Was gehört zum Sprachverständnis Spanisch?

Hörverständnis

Hast du schon einmal mit jemandem in einer Fremdsprache telefoniert? Oder eine spanische Radiosendung gehört? Falls ja, weißt du, dass das Hörverständnis besonders schwierig ist. Der Grund hierfür ist, dass du ohne weitere Hilfsmittel in sehr kurzer Zeit erfassen musst, was dein Gegenüber dir mitteilen möchte. Du kannst nicht nachlesen, was er oder sie sagt, sondern musst die einzelnen Wörter verstehen und ihren Gesamtsinn zusammensetzen können. Außerdem spricht jeder Mensch anders. Wenn du eine Person gut verstehst, kann es trotzdem sein, dass du bei jemand anderem vergeblich hinhörst.

Das Hörverständnis kannst du gut mit Radiosendungen, Fernseh-Shows oder Podcasts trainieren. Vielleicht gibt es auch Audio-Dateien  zu deinem Spanisch-Buch. Diese helfen dir besonders am Anfang dabei, dich nicht nur aufs Lesen und Sprechen zu konzentrieren.



Leseverständnis

Das Leseverständnis trainierst du in der Schule beispielsweise mit dem Erarbeiten von Lektüren. Bevor es so weit ist, lernst du natürlich in jeder neuen Lektion kleine spanische Texte kennen, mit denen du dein Sprachverständnis Spanisch schulst.

Das Internet bietet dir außerdem jede Menge Möglichkeiten, echte spanische Texte zu lesen. Schau dir den spanischen Wikipedia-Eintrag zu einem Thema an, in dem du dich gut auskennst, oder suche dir Seiten für spanischsprache Jugendliche heraus. Auch wenn du am Anfang nicht alles verstehst, wird sich durch die ständige Übung dein Leseverständnis sehr schnell verbessern.