An den meisten weiterführenden Schulen (teilweise auch schon an Grundschulen) wird Englisch als erste Fremdsprache unterrichtet. Das ist sehr sinnvoll so, weil Englisch leicht zu lernen ist und sehr häufig im Alltag gebraucht wird. Später jedoch hast du die Qual der Wahl: Die zweite Fremdsprache, die du lernst, kannst du an vielen Schulen aussuchen. Die meisten Gymnasien bieten Latein und entweder Französisch oder Spanisch an. Manche Schulen bieten auch Russisch-Unterricht oder weitere Sprachen. Oft gibt es Informationsabende, an denen die beiden Fächer vorgestellt werden. Die Lehrerin oder der Lehrer, der das jeweilige Fach übernimmt, kann deinen Eltern vorstellen, was auf dich zukommt. Und dann sollst du gemeinsam mit ihnen eine Entscheidung treffen.




Das ist natürlich gar nicht so einfach. Denn die Wahl der zweiten Fremdsprache kannst du nicht so leicht wieder rückgängig machen. Sie wird dich einige Jahre (mindestens bis zum Ende der 10. Klasse) begleiten. Darüber hinaus kann es sogar sein, dass du es einfacher oder schwerer haben wirst, einen bestimmten Beruf zu erlernen, je nachdem, welche zweite Fremdsprache du gewählt hast. Damit du die Entscheidung so bewusst und so gut wie möglich triffst, haben wir dir einen Entscheidungsfinder in fünf Fragen erstellt. Mit diesen kannst du selbst herausfinden, welche zweite Fremdsprache am besten zu dir passt.

Dein Entscheidungsfinder für die zweite Fremdsprache in 5 Fragen

Gibt es Anforderungen an der Schule, die du erfüllen musst?

Manche Schulen – vor allem private oder durch Kirchen geförderte Schulen – stellen gewissen Anforderungen an ihre Schülerinnen und Schüler. So kann es zum Beispiel Pflicht sein, dass du Latein lernst. Wenn du es dann in der 5. Klassen noch nicht genommen hast, musst du es nun vielleicht nehmen. Wenn es solche Anforderungen gibt, schränken sie deine Wahlmöglichkeiten ein. Dein Klassenlehrer oder deine Klassenlehrerin weiß darüber auf jeden Fall Bescheid.

Hast du einen persönlichen Bezug zu einer der Sprachen?

Wenn du einen persönlichen Bezug zu einer der vorgestellten Sprachen hast, solltest du diese am besten wählen. Du fährst mit deinen Eltern sehr oft nach Frankreich in den Urlaub? Dann nimm am besten Französisch, denn es wird dir viel leichter fallen, das zu lernen als eine andere Sprache.




Kommst du grundsätzlich gut mit Fremdsprachen zurecht?

Aus dem Englisch-Unterricht hast du ja bereits erste Erfahrungen mit Fremdsprachen gesammelt. Wenn dir dies sehr schwer gefallen ist, solltest du überlegen, Latein zu wählen. Denn der Latein-Unterricht unterscheidet sich stark von anderem Sprachunterricht. Zum einen findet der Unterricht auf Deutsch statt. Zum anderen kannst du sehr systematisch bei den Übungen und Arbeiten vorgehen und benötigst weniger Sprachgefühl. Französisch und Spanisch dagegen ähneln sich stark und sind ungefähr gleich leicht oder schwierig.

Weißt du jetzt bereits, dass du eine der Sprachen später beruflich benötigen wirst?

Wenn du jetzt schon sehr sicher bist, dass du später einmal Geschichte studieren möchtest, wirst du sehr wahrscheinlich das Latinum benötigen. Die einfachste Möglichkeit, dies zu erwerben, ist in der Schulzeit. Oder du möchtest einmal in Südamerika studieren, weil dort Verwandte von dir wohnen? Dann kannst du dich mit dem Spanisch-Unterricht darauf vorbereiten. Allerdings solltest du diesem Punkt nur bedingt Einfluss gewähren, denn zum einen kannst du die Kenntnisse später zur Not nachholen, zum anderen können sich deine Pläne noch stark ändern, bis du die Schule abschließt – und wahrscheinlich werden sie das auch.




Welcher Lehrer oder welche Lehrerin liegt dir besser?

Wenn du schon weißt, welche Lehrer die jeweiligen Kurse übernehmen, kannst du diese Information natürlich auch in deine Entscheidung einfließen lassen. Allerdings sollte sie wirklich der letzte Punkt sein, den du betrachtest. Denn die Lehrer können sich jederzeit ändern, und am Ende lernst du die zweite Fremdsprache ja für dich selbst und nicht für jemand anderen.

2 Idee über “Französisch, Spanisch oder Latein – welche zweite Fremdsprache soll ich wählen?

  1. Walter Klag sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren!

    Die mit Abstand am leichtesten erlernbare Sprache ist Esperanto, etwa 5- bis 10-mal leichter als Englisch erlernbar.

    Für die Esperantokurse von duolingo und lernu haben sich in den letzten drei Jahren 2 Millionen angemeldet.

    Einen schönen Gruß aus Wien!

    Mag. Walter KLAG
    Journalist und Herausgeber – La Bulteneto
    Delegierter des Esperanto-Weltbundes
    1190 Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.