In diesem Artikel stellen wir dir die wichtigsten Gründe vor, warum du regelmäßig im Unterricht mitarbeiten solltest.

Durch die Mitarbeit fallen dir Test und Klassenarbeit leichter

Das Mitarbeiten und Aufpassen im Unterricht lohnt sich. Auch wenn du das Gefühl hast, die Unterrichtsstunde wird nie vorbeigehen, versuche trotzdem zuzuhören. Auch im Unterbewusstsein speicherst du das Wissen ab und kannst im nächsten Test viel leichter darauf zurück greifen.

Natürlich macht sich auch deine Mitarbeit bemerkbar. Wenn du regelmäßig im Unterricht aufpasst und dabei aktiv teilnimmst, dann wirst du merken, dass dir der nächste Test leichter fällt. Viel stressfreier kannst du dich auf die Klassenarbeit vorbereiten. Außerdem ist es meist effektiver, in kleinen Schritten zu lernen. Das bedeutet: Von Stunde zu Stunde zu lernen, hilft deinem Gedächtnis, das Wissen so zu sortieren, dass es länger zur Verfügung steht.

Durch die aktive Mitarbeit signalisierst du deinem Kopf außerdem, dass dich das Lernen interessiert und es wird deinem Gehirn noch leichter fallen, das Wissen zu behalten. Aktive Mitarbeit schüttet positive Energie aus und diese sendet Botenstoffe an dein Gehirn. Oft hat das sogar zur Folge, dass du langsam anfängst, an einem Schulfach Interesse zu finden, und dass die Noten immer besser werden. Die Mitarbeit wirkt sich positiv auf dich und deine Merkfähigkeit für die Prüfungen aus.

Die Mitarbeit im Unterricht fließt in deine Gesamtnote ein

Lehrer*innen benoten nicht nur deine Prüfungsergebnisse, sondern auch deine Mitarbeit. Allein aus diesem Grund kannst du durch Aufpassen und aktive Mitarbeit ganz schnell und einfach deine Schulnote verbessern. Du wirst bald merken, dass einmal aktiv im Unterricht, das Thema dir immer leichter fallen wirst. Durch die aktive Mitarbeit signalisierst du der Lehrkraft auch, dass das Thema dich interessiert.

Lehrer*innen nehmen meistens die Schüler*innen dran, die seltener mitarbeiten. Das bedeutet also auch, dass die Mitarbeit im Unterricht nicht nur gut für deine mündliche Benotung ist, du auch weniger überraschend getestet wirst durch Fragen im Unterricht. Du hast also den Ball und entscheidest, wann du dich meldest. Das ist eine klare Win-Win Situation für dich und die Lehrkräfte!

Der Unterricht geht schneller vorbei, wenn du mitarbeitest

Eine Schulstunde ist lange, wenn man kein Interesse am Fach hat. Aus dem Grund lohnt sich die Mitarbeit im Unterricht. Wenn du aktiv am Geschehen teilnimmst, geht die Stunde gefühlt schneller vorbei und hat auch deutlich mehr Spaß gemacht.

Wenn du zuhörst und aufpasst, sparst du außerdem deine freie Zeit, die du sonst Lernstoff nachholen musst, wenn du für die Prüfungen übst.

Vielleicht kannst du deine Mitarbeit auch steigern, indem du eine Lerntechnik ausprobierst. Du kannst mitschreiben, oder dir einen Lernbaum zum Thema malen. Jedes Blatt oder jeder Ast des Baums ist ein Merksatz für dich. So vergeht die Zeit, du passt auf und in der nächsten Stunde kannst du dich melden und den gelernten Inhalt zusammenfassen. Noch dazu hast du direkt mitgeschrieben, was du für den Test brauchen wirst und kannst dich schneller vorbereiten.

Ganz nebenbei lernst du und die Stunde kommt dir viel kürzer vor.

Du vermeidest Wissenslücken, die du später nur schwer aufholen kannst

Das Wissen, das du in dieser Klasse lernst, wirst du später vielleicht noch einmal brauchen. Deswegen solltest du versuchen, mitzuarbeiten und durch aktive Teilnahme am Unterricht viel zu hören und zu lernen.

Außerdem zeigst du damit dein Interesse am Fach. Das macht einen guten Eindruck und hilft dir auch nach der Schule, wenn du arbeiten gehst oder studierst, schneller mit Themen zurechtzukommen, die du vielleicht nicht so interessant findest. Was du heute kannst erlernen, das verschiebe auch nicht gerne. Wissenslücken werden immer größer und all die Stunden, die du passiv im Unterricht warst, wirst du dann nacharbeiten müssen. Dabei würdest du vielleicht viel lieber in der Sonne sitzen oder deine Hobbys ausüben.

Tipps, wie dir das aufpassen im Unterricht besser gelingt

Ein paar hilfreiche Tipps für die aktive Mitarbeit ist das Mitschreiben: Schreib dir auf, was du lernst, denn dann findest du es schneller für die Hausaufgaben und sparst viel Zeit. Lernbäume und Mitschriften helfen dir auch, dich beim nächsten Mal im Unterricht stärker zu beteiligen und bessere Noten zu bekommen. Vielleicht probierst du auch erstmal aus, Fragen zu stellen, wenn etwas unklar ist. Auch das ist aktive Mitarbeit und zeigt, dass du dich interessiert. So hilfst du auch anderen, die Unterrichtsthemen besser zu verstehen.

Und ganz nebenbei bekommst du bessere Noten und musst dich nicht mehr langweilen, bis die Studne endlich vorbei ist.

Mitmachen im Unterricht lohnt sich also!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.