Mathe-Übungen

Yvonne Kraus


Mathematik ist eins der Fächer, die man sehr gut lernen kann, indem man sie anwendet. Daher sind Mathe-Übungen nicht nur nützlich, sondern unerlässlich, um gute Noten zu bekommen. Denn mit den Übungen kannst du trainieren, was in der Arbeit dran kommen wird.

Warum Mathe-Übungen wichtig sind

Wenn du viele Übungen zu deinem jeweiligen Thema machst, hat das gerade in Mathe viele Vorteile. Hier sind die wichtigsten:

  • Du lernst Muster kennen. Damit brauchst du in der Arbeit nicht lange zu überlegen, wie du eine Aufgabe angehen sollst, sondern kannst direkt loslegen.
  • Du wirst routinierter und damit schneller. Wenn du viele ähnliche Aufgaben gelöst hast, sparst du viel Zeit in der Arbeit. Und wie wichtig es ist, in der Arbeit genügend Zeit zu haben, wissen wir schließlich alle.
  • Du machst weniger Fehler. Dadurch, dass du dir schon viele verschiedene Mathe-Übungen angeschaut hast, kennst du die Fallstricke und vermeidest häufig gemachte Fehler.
  • Deine Nervosität lässt nach. Wer viel übt, geht mit mehr Selbstsicherheit in die Klassenarbeit. Und das hilft noch mal dabei, sich zu konzentrieren und die beste Leistung abzuliefern.

Wo du Übungen in Mathe herbekommst

Du siehst also, es ist sinnvoll, sich mit möglichst vielen Mathe-Übungen auf eine Klassenarbeit oder Klausur vorzubereiten. Hier haben wir die drei besten Quellen zusammengestellt, wo du solche Übungen herbekommen kannst.

Aus deinem Mathe-Buch

Die einfachste Quelle ist die, die dein Lehrer auch im Unterricht nutzt: dein Mathe-Buch. Am besten löst du zur Vorbereitungen wirklich alle Mathe-Übungen zu einem Thema, die dein Buch hergibt. Oft gibt es auch Begleitmaterial wie ein Arbeitsheft oder Arbeitsblätter zu Schulbüchern. Falls es das gibt, überlege dir, ob die Anschaffung sinnvoll ist oder leihe sie dir gegebenenfalls aus.

Aus Übungsbüchern

Mittlerweile gibt es viele Verlage, die Bücher mit extra Übungen für verschiedene Fächer anbieten. Dabei ist es natürlich ein bisschen schwierig, genau die Themen zu treffen, die auch bei dir in Mathe gerade dran sind. Am besten fragst du deinen Lehrer, ob er Übungsbücher empfehlen kann. Du kannst sie dann auch gemeinsam mit Mitschülern und Mitschülerinnen kaufen, damit das Ganze nicht so teuer wird.

Selbst erstellt

Eine besonders einfache Möglichkeit, an nahezu unendlich viele Mathe-Übungen heranzukommen, ist, sie selbst zu erstellen. Als Grundlage nimmst du die Mathe-Übungen aus deinem Buch. Diese wandelst du dann leicht ab, indem du Zahlen oder Vorzeichen veränderst.

Der besondere Vorteil daran ist: Du erkennst sehr schnell die Muster, nach denen die Übungen gestrickt sind. Damit kannst du die Aufgaben in der Klassenarbeit auch leichter einordnen und natürlich lösen.

Aus dem Internet

Das Internet ist voll mit Lernmaterialien. Hier gilt allerdings dasselbe wie bei Büchern: Es ist nicht immer klar, dass die Sachen, die du findest, auch zu dem passen, was ihr gerade in der Schule behandelt. Am besten recherchierst du zwei bis drei Quellen und zeigst diese dann deinem Lehrer. Er kann am besten beurteilen, ob sie hilfreich für dich sind.

Tipp:In unseren Arbeitsheften findest du auch jede Menge Mathe-Übungen!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}