Eigenverantwortliches Lernen nimmt immer mehr Raum ein im Unterrichtsalltag. Statt langweiligem Abschreiben und Auswendiglernen bringen die Lehrer*innen Projektunterricht und projektorientiertes Lernen auf den Tagesplan. Um das Lernen alltagstauglicher zu machen und den Schüler*innen mehr Wissen und vor allem Fähigkeiten zu vermitteln, die sie im Leben wirklich benötigen. Was aber ist das für eine Lernmethodik, wie funktioniert sie und was genau wird von dir verlangt? Das erklären wir dir hier Schritt für Schritt.

Was ist projektbasiertes Lernen?

Projektunterricht kennst du bestimmt noch aus deiner Grundschulzeit. Ihr werdet in kleine Gruppen eingeteilt, bekommt eine Aufgabe und arbeitet diese zusammen durch. Am Ende stellt ihr sie gemeinsam vor.

Projektbasiertes Lernen oder projektorientiertes Lernen baut darauf auf und geht noch einen Schritt weiter. Es verleiht dieser Arbeitsweise eine feste Struktur und eine zielorientierte Vorgehensweise.

Gemeinsam mit deinen Mitschülern und Mitschülerinnen erarbeitest du in einer kleinen Gruppe eine bestimmte Aufgabenstellung. Für das Projektthema wählt ihr normalerweise einen von vielen verschiedenen Vorschlägen. Jedes Teammitglied hat eigene Aufgaben, eine eigene Position innerhalb der Gruppe. Am Ende stellt ihr zusammen das Projekt vor und präsentiert eure Ergebnisse der übrigen Klasse.

Ziel des Projektunterrichts

Die Aufgabe des projektbasierten Lernens ist, dass es dich und die anderen Schüler*innen besser auf den Berufsalltag vorbereitet, als es rein theoretischer Unterricht kann. Es bringt euch verschiedene Methoden und Wege bei, wie ihr an eine euch gestellte Problematik oder Thematik herangeht und eigenverantwortlich Lösungen ausarbeitet. Diese sollt ihr dann euren Mitschüler*innen gemeinsam erklären und mit eurem ausgearbeiteten Projekt darstellen.

Mit praxisnahen Aufgaben und aktuellen Themen versteht ihr den Sinn der Projektarbeit besser und könnt sie gezielter umsetzen. Im Zuge des brojektbasierten Lernens erarbeitest du dir verschiedene Herangehensweisen, wie du Informationen recherchierst, sie für dein Ziel zusammensetzt und wie ihr letztendlich das komplette Projekt umsetzt. Der Fokus liegt hier auf hoher Eigenverantwortlichkeit und selbstständiger Bearbeitung. Dabei erlangst du verschiedene Sichtweisen und Kompetenzen, die dir sowohl im Schulalltag als auch im späteren Berufsleben enorm weiterhelfen.

Aufbau einer Projektarbeit

Der Aufbau einer Projektarbeit unterliegt einer festen Struktur und einer zielorientierten Herangehensweise. Ziel ist es, dass ihr lernt, ein konkretes Thema unter bestimmten Gesichtspunkten auszuwählen und gemeinsam mit den anderen Teammitgliedern Projektziele und -abschnitte zu bestimmen und die einzelnen Rollen zu verteilen. Sinnvoll ist es hierbei, die Stärken der einzelnen Teammitglieder in bestimmten fachlichen Bereichen zu berücksichtigen. Diese Schüler*innen können ihr Expertenwissen beisteuern, damit alle Mitgliedern davon profitieren.

  • Initiative: Projektwunsch, Problem oder Aufgabenstellung des Lehrers bzw. der Lehrerin; meist stehen mehrere Vorschläge zur Auswahl
  • Projektskizze: Auswahl eures Projektthemas aus den Vorschlägen, erste Ausarbeitung einer Skizze für das selbstgewählte Thema
  • Planung des Projekts: Ausarbeitung der von euch angefertigten Skizze zu einem konkreten Plan mit detaillierten Zielen und einem Zeitrahmen
  • Projektausführung: Umsetzen eures ausgearbeiteten Planes. Jede*r Schüler*in erarbeitet sich im Rahmen des projektbasierten Lernens die nötigen Informationen und arbeitet die verteilten Aufgaben eigenverantwortlich aus.
  • Kontrolle: Im Team prüft ihr noch einmal, ob alle zu Beginn gesetzten Ziele auch innerhalb der Zeit erreicht wurden. Gegebenenfalls wird noch einmal nachgebessert und das Projekt beendet.
  • Präsentation: Gemeinsam als Team präsentiert ihr dann die Ergebnisse eurer Zusammenarbeit und erläutert die einzelnen Schritte.
  • Abschließende Besprechung / Reflexion: Rückblick auf das Projekt. Besprecht im Team, wie die Projektarbeit war. Was lief gut? Was nicht so gut?

Einsatzarten für projektbasiertes Lernen

Projektarbeit wird in so gut wie jedem Fach eingesetzt. Am häufigsten findet sie ihren Einsatz aber im Deutschunterricht: Ausarbeitung einzelner Aspekte aus Goethes Faust, Argumentation und Stellungnahme, die Rolle der Medien in der modernen Literatur – die Möglichkeiten für projektbasiertes Lernen sind enorm vielfältig.

Die Kombination aus Aufgabenstellung der Lehrerin, kooperativen Lernformen und selbstständiger Gruppenarbeit vermittelt wichtige Schlüsselkompetenzen (wie Fachkompetenz, Teamkompetenz), die ihr für den späteren Alltag im Berufsleben oder im Studium benötigt. Ihr lernt, eine Problematik aus verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten und eure Herangehensweise authentisch und selbstkritisch zu reflektieren und zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.