In der Schule geht’s nur ums Lernen? Auf keinen Fall! Die Schulzeit ist eine ganz besondere Zeit im Leben, weil du dich ganz auf dich selbst und dein Weiterkommen konzentrieren kannst. Wahrscheinlich wirst du sie später vermissen, auch wenn du heute vielleicht manchmal wünschst, dass sie schon vorbei wäre. Damit du in zehn Jahren nicht denkst, dass du etwas in der Schule verpasst hast, haben wir dir eine Liste mit den Dingen, die du in der Schule getan haben solltest, zusammengestellt. Viel Spaß und Erfolg damit!

Auf keinen Fall verpassen: Diese Dinge solltest du in der Schule getan haben

Einen Streich spielen

In der Schule sind die Machtverhältnisse klar: der Lehrer oder die Lehrerin sagt, was getan werden soll, und die Klasse muss sich danach richten. Doch dieses Muster könnt ihr als Klasse aufbrechen, indem ihr einen Streich spielt. Wenn ihr dabei clever seid und es nicht übertreibt, wird eure Lehrkraft wahrscheinlich gemeinsam mit euch darüber lachen.

Streiche sollten dabei nie gemein oder verletzend sein und natürlich auch nicht gefährlich. Bevor ihr eure kühnsten Ideen in die Tat umsetzt, fragt euch, wie ihr euch fühlen würdet, wenn ihr Zielscheibe dieses Scherzes würdet. So könnt ihr euch auch die Reaktion eurer Lehrer*innen besser vorstellen.

Neue Sachen ausprobieren

Eine tolle Sache an der Schulzeit ist, dass du Dinge ausprobieren kannst, ohne dass du dich gleich für immer darauf festlegen musst. Hast du erst einmal eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen, wird es dir schwerer fallen, das Erreichte aufzugeben. In der Schulzeit aber kannst du ruhig ein wenig herumprobieren und so deine Stärken und Schwächen kennenlernen.

Eine gute Gelegenheit dafür bieten AGs. Schau dir an, was deine Schule zu bieten hat, und versuche nicht nur Sachen, die du ohnehin schon gut kannst. In der lockeren Atmosphäre einer Arbeitsgemeinschaft findest du vielleicht einen ganz anderen Zugang zu Themen, von denen du bisher gar nicht wusstest, dass sie dich brennend interessieren.

Auch das Pflichtpraktikum während der Schulzeit kannst du nutzen, um etwas auszuprobieren. In einem Schülerpraktikum kannst du in einen Beruf ohnehin nur hineinschnuppern. Wirklich relevante Berufserfahrung wirst du später erhalten. Warum also nicht mal etwas ausprobieren, von dem du noch nicht weißt, ob es genau dein Ding ist?

Verantwortung für etwas übernehmen

In der Schule kannst du auch hervorragend Verantwortung übernehmen. Du kannst dich zum Beispiel als Klassensprecherin bewerben, eine Spendenaktion organisieren oder ein Theaterstück aufführen. Die Erfahrungen, die du dabei machst, werden dir später sehr helfen. Und in der Schule ist immer jemand da, der dich unterstützen kann, wenn es schwieriger wird, beispielsweise deine Mitschüler*innen oder die Lehrkräfte.

Wenn du wirklich Verantwortung für etwas in der Schule übernimmst, kann dir das später im Berufsleben nützlich sein. Denn du lernst so in der Praxis, was es bedeutet, ein Projekt zu leiten und durchzuführen – ohne wirtschaftlichen Druck und mit ganz viel Sicherheitsnetz.

Fehler machen

Nie wieder wird es so geringe Konsequenzen haben, wenn du Fehler machst, wie in der Schule. Diese Zeit ist eben nicht nur dazu da, Fachwissen zu erlangen, sondern vor allem für deine persönliche Entwicklung. Und um herauszufinden, wer du bist, was du kannst und was du willst, musst du manchmal auch falsche Entscheidungen treffen und erkennen, dass diese falsch waren. Und sie dann korrigieren.

Überhaupt kannst du in der Schule sehr gut lernen, mit Fehlern umzugehen. Du hast jemanden verletzt? Dann kannst du dich entschuldigen und so die Wogen wieder glätten. Und vor allem kannst du im Gespräch leicht herausfinden, wie du dich besser in andere Menschen hineinfühlen kannst. Dies wird dir auf jeden Fall im Leben von Vorteil sein – und auch bei Punkt 5 unserer Liste.

Freundschaften fürs Leben schließen

Je älter du wirst, desto schwieriger wird es, neue Menschen kennenzulernen, die in deinem Alter sind und ähnliche Interessen wie du haben. In der Schule sitzt ihr wahrscheinlich nebeneinander und ihr habt auch schon jede Menge Gesprächsthemen. Nutze die Zeit in der Schule, um die Menschen, mit denen du eine Klasse besuchst, wirklich kennenzulernen. Euch verbindet sehr viel, und langjährige Freundschaften, die du in der Schule beginnst, sind etwas ganz besonderes.

Außerdem wird es dir später leichter fallen, auf andere zuzugehen, wenn du bereits in der Schule gelernt hast, mit deinen Mitschüler*innen Freundschaft zu schließen. Besonders wichtig ist, dass du diese nach der Schulzeit weiter pflegst – auch wenn es vielleicht Phasen gibt, in denen ihr euch in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Eure gemeinsame Basis, die in der Schulzeit liegt, kann euch aber niemand mehr wegnehmen.

Bist du mit unserer Liste einverstanden? Oder fehlt dir etwas? Dann lass es uns gerne in den Kommentaren wissen!

(Anzahl Bewertungen: 1 Durchschnitt 5)
Autor(in)

Alle Artikel von Yvonne Kraus Hier schreibt Yvonne Kraus, die Gründerin von nachgeholfen.de.

Schreibe einen Kommentar!