Wenn die Zeugnisvergabe näherrückt, eine schwierige Arbeit vor der Tür steht oder die letzten Noten nicht so gut waren, steht oft die Frage an, ob es an der Zeit ist, Nachhilfeunterricht zu nehmen. Fast jede Schülerin und jeder Schüler nimmt im Laufe des Schullebens Hilfe von anderen in Anspruch, weil niemand in allen Fächern gleich gut sein und alles auf Anhieb verstehen kann.

Wenn auch du überlegst, Nachhilfeunterricht zu nehmen, stehen dir eine Reihe von Möglichkeiten offen. Wir haben dir einmal zusammengestellt, was es alles in diesem Bereich gibt.

Möglichkeit 1: Es selbst versuchen

Wenn du nur einen kleinen Durchhänger hattest und vielleicht nur in einer Arbeit etwas schlechter abgeschnitten hast, brauchst du vielleicht gar keinen Nachhilfelehre. Wenn du etwas strukturierter ans Lernen gehst, kannst du auch allein dauerhaft gute Ergebnisse erzielen.

Vorteile

  • Du kannst sofort anfangen.
  • Es kostet nichts.
  • Du bist zeitlich absolut flexibel.
  • Du änderst dein Lernverhalten, was dir auf Dauer etwas bringt.

Nachteile

  • Niemand kann dir Dinge erklären, die du nicht verstehst.
  • Dir fehlt Feedback von jemand anderem, der dir sagen kann, ob du genug gelernt hast.

Hinweis: In diesem Artikel findest du Tipps zum Lernen lernen.




Möglichkeit 2: Von Freunden oder Bekannten helfen lassen

In deiner Klasse oder in deinem Freundeskreis (oder dem deiner Eltern) gibt es sicher Leute, die dir beim Lernen helfen können, so dass du mit ihnen üben kannst. Vielleicht gibt es ja auch jemanden in deiner Klasse, mit dem du eine Art Tandem bilden kannst, also zum Beispiel du hilfst ihm in Mathe und er dir in Deutsch.

Vorteile

  • Es kostet nichts.
  • Du hast jemanden, der dir Dinge erklärt.
  • Du erhältst Feedback.

Nachteile

  • Diese Lösung ist meistens kurzfristig angelegt, da du nicht unbedingt jemanden bitten kannst, dir kostenlos mehrere Monate lang Nachhilfeunterricht zu geben.
  • Du belastest vielleicht eine freundschaftliche Beziehung damit, wenn der Unterricht nicht so gut funktioniert wie gedacht.

Möglichkeit 3: Nachhilfeunterricht bei einem privaten Lehrer nehmen

Viele Schüler, Studenten und (ehemalige) Lehrer erteilen privaten Nachhilfeunterricht. Du kannst sie über Empfehlungen deines Lehrers finden, über Aushänge am Schwarzen Brett in der Schule oder über Vermittlungsportale im Internet. Du vereinbarst einen Stundensatz und individuelle Termine und schon kann’s losgehen.

Vorteile

  • Du hast einen Ansprechpartner, der sich komplett auf dich einstellt.
  • Fragen sind jederzeit möglich und du erhältst individuelle Erklärungen.
  • Du kannst Hausaufgaben mit dem Lehrer machen oder für Arbeiten lernen und so langfristig an besseren Noten arbeiten.

Nachteile

  • Der Unterricht ist meist relativ teuer, da du privaten Einzelunterricht hast.
  • Du musst möglicherweise etwas suchen, bis du einen Lehrer gefunden hast, mit dem du gut zurecht kommst.
  • Du bist abhängig von der Verfügbarkeit deines Lehrers.



Möglichkeit 4: Ein Nachhilfe-Institut besuchen

Mittlerweile gibt es auch in kleinere Städten Nachhilfe-Institute, die Nachhilfeunterricht in Kleingruppen anbieten. Dort kannst du regelmäßig zum Unterricht gehen und so zu festen Zeiten lernen.

Vorteile

  • Im Vergleich zum Einzelunterricht ist ein Nachhilfe-Institut günstiger.
  • Oft unterrichten hier erfahrene Lehrer.
  • Es gibt andere Schüler in deiner Gruppe, mit denen du dich austauschen kannst.

Nachteile

  • Die Zeiten sind nicht immer flexibel.
  • Die Gruppen sind oft unterschiedlich zusammen gesetzt, so dass du nicht die gleichen Möglichkeiten hast, Fragen zu stellen, wie bei einem privaten Lehrer nur für dich.



Möglichkeit 5: Online Nachhilfe nehmen

Mittlerweile gibt es auch viele Anbieter, bei denen du online Nachhilfeunterricht nehmen kannst. Dort lernst du über Videos oder Texte den Stoff der Schule und kannst Übungen machen und so deinen Lernfortschritt prüfen.

Vorteile

  • Du hast eine große Auswahl an Lernmaterialien.
  • Es gibt keine festen Zeiten, an die du dich halten musst.
  • Im Vergleich zu Nachhilfe-Lehrern ist der Unterricht günstig.

Nachteile

  • Du hast keinen persönlichen Ansprechpartner, der dir individuell Dinge erklärt.
  • Du musst selbst Disziplin aufbringen, um zu lernen.

Hinweis: In diesem Artikel findest du noch mehr Gründe, warum du online Nachhilfe nehmen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.