Im Roman Of Mice and Men, zu Deutsch: Von Mäusen und Menschen, von John Steinbeck geht es um zwei Wanderarbeiter und ihr Streben nach Glück.

Inhaltliche Zusammenfassung Of Mice and Men

George und Lennie sind zwei Wanderarbeiter, die auf der Suche nach Arbeit durchs Land ziehen. Zwischen ihnen herrscht eine besondere Beziehung. Sie wissen, dass sie sich stets aufeinander verlassen können und meistern gemeinsam viele schwierige Situationen.

Lennie, ein Hüne mit enormen Kräften, aber sehr geringer Intelligenz, hat zuvor bereits mehrmals für Scherereien gesorgt, da er ein herzensguter Mensch ist, seine Kraft jedoch nicht richtig einzuschätzen weiß. Er kuschelt gerne mit Tieren und erdrückt sie dabei oft. Deshalb mussten Lennie und George bereits mehrmals eine Anstellung aufgeben.

George ist Lennies bester Freund und Beschützer. Beide haben einen gemeinsamen Traum: Sie möchten irgendwann ein Stück Land besitzen und dieses, fernab von anderen Menschen, gemeinsam bewirtschaften. Dabei träumt Lennie besonders davon, Kaninchen zu besitzen, da er diese liebt.

Nach einiger Zeit erreichen sie eine Farm in Weed, Kalifornien. Dort werden sie offen empfangen und erhalten sofort eine Anstellung. Vor allem der Pferdepfleger Slim nimmt die beiden Männer freundlich auf. Er erkennt die Bindung zwischen Lennie und George, die seiner Meinung nach etwas Besonderes ist.

Weiterhin lernen sie auf der Farm den schwarzen Pferdepfleger Crooks sowie den alten Farmarbeiter Candy kennen, dem eine Hand fehlt. Letzterer schließt sich schnell Lennies und Georges Traum von einer eigenen Farm an und bietet ihnen dafür seine Ersparnisse an.

Schon bald jedoch kündigen sich die ersten Konflikte an. Curley, der Sohn des Großgrundbesitzers, schießt sich auf Lennie ein und beginnt, ihm das Leben schwerzumachen. Er ist von kleiner Statur und daher eifersüchtig auf Männer, die größer sind als er. Curleys Frau hingegen zeigt sich gerade Lennie gegenüber offener als angemessen.

Lektürehilfen zu Of Mice and Men

          

Anzeige

Slim schenkt Lennie bald einen Welpen, der später, wie so oft, von diesem vor Liebe erdrückt wird. Erschrocken versteckt Lennie sein totes Hündchen in der Angst, George werde mit ihm schimpfen und ihm später auf ihrer eigenen Farm nicht die Kaninchen anvertrauen.

Dies ist wie ein Vorbote für das, was noch kommen wird: Curleys Frau beginnt, Lennie zu umschmeicheln. Sie hat eine Aversion gegen ihren eigenen Mann und kokettiert lieber mit dem hünenhaften Farmarbeiter. Als dieser jedoch ihr Haar berührt und plötzlich von ihr abgewiesen wird, verfällt er in Panik und möchte ihr Schreien unterdrücken. Dabei bricht er ihr aus Versehen das Genick. Wieder ist es ihm passiert – wieder konnte er seine Kraft nicht einschätzen. Aus Angst, sein Freund George werde ihn wegschicken, flüchtet er ans Ufer des Flusses Salinas.

George folgt ihm, während Curley bereits eine Meute wütender Männer versammelt hat, um Lennie zu lynchen. Als George seinen Freund findet, erzählt er ihm abermals von ihrem gemeinsamen Traum, und erschießt ihn, um ihm die Lynchjustiz des aufgebrachten Mobs zu ersparen.

Die wichtigsten Figuren in Von Mäusen und Menschen

Lennie Small ist, im Gegensatz zu seinem Nachnamen, ein Mann von geradezu hünenhaften Ausmaßen. Anders sieht es mit seinem Verstand aus: Geistig ist er auf dem Stand eines Kleinkindes und wäre ohne George, seinen Beschützer, wohl verloren. Er lebt in der ständigen Angst, von George verlassen zu werden, weil er sie wieder in Schwierigkeiten gebracht hat. Lennie ist sehr tierlieb und freut sich insbesondere auf die Kaninchen, die er zusammen mit seinem Freund züchten will.

George Milton ist ein intelligenter und zynischer Mensch, der immer um das Wohl seines besten Freundes besorgt ist. Er würde Lennie niemals im Stich lassen und sorgt für ihn wie ein Vater für seinen Sohn.

Curley ist der Antagonist in der Geschichte. Er hat Komplexe wegen seiner geringen Körpergröße und versucht diese durch seine Boxerkarriere im Leichtgewicht zu kompensieren. Als er Lennie provoziert, um sich mit ihm zu prügeln, bricht dieser ihm einfach die Hand. Dies schürt Curleys Hass auf den geistig zurückgebliebenen Riesen noch mehr.

Themen und Aussagen

In Von Mäusen Menschen gibt es verschiedene Hauptthemen. Eines davon ist der vergebliche Versuch, sich einen Lebenstraum zu erfüllen. George und Lennie haben gemeinsam einen besonderen Traum – den, eines Tages eine eigene Farm zu besitzen. Dies ist der Gedanke, der sie antreibt und immer von Neuem versuchen lässt, eine Anstellung zu finden und Geld zu sparen. Als sie jedoch die Farm in Weed erreichen, sagt ihnen der dunkelhäutige Stallbursche Crooks, dass dies der Traum vieler Wanderarbeiter sei und diesen bisher niemand verwirklichen konnte. Dennoch halten Lennie und George an ihrem Traum fest, denn er ist oft das Einzige, was ihnen bleibt.

Daneben muss man das Buch Von Mäusen und Menschen zeitgeschichtlich einordnen: Es entstand zu einer Zeit, als viele Wanderarbeiter nach Kalifornien zogen, um dort Arbeit zu finden. Dies ging so weit, dass schlussendlich sogar Polizeipatrouillen eingesetzt wurden, um die Einwanderung zu stoppen. Der Roman Of Mice and Men handelt also ebenso von der Verzweiflung der Menschen, niemals anzukommen und oft nicht zu wissen, woher sie Geld oder Nahrungsmittel bekommen können. Die Ungewissheit ist also ebenfalls ein Thema des Romans.

Lennie und George haben eine besondere Verbindung, eine Freundschaft, wie sie nur selten vorkommt. Sie können sich blind vertrauen und stets aufeinander verlassen, sogar bis in den Tod. Somit ist die Freundschaft ein weiteres Hauptthema des Buches.

Weitere Infos zum Buch

Der Roman Von Mäusen und Menschen ist 1937 erschienen und spielt in den Dreißigerjahren in Amerika. Bemerkenswert an Von Mäusen und Menschen ist die Tatsache, dass der Autor sein Werk sowohl als Roman als auch als Drehbuch konzipiert hat. Dadurch kann es als Theaterstück aufgeführt werden, ohne dass es zunächst adaptiert werden muss.

1940 wurde Of Mice and Men zum ersten Mal ins Deutsche übersetzt. Danach folgten zwei weitere Übersetzungen.
Der Roman wurde mehrere Male verfilmt und sogar parodiert, unter anderem 1946 mit der Serie Henpecked Hoboes. Des Weiteren existieren diverse Hörspiele.

Über den Autor

John Steinbeck wird am 27. Februar 1902 in Salinas, Kalifornien, geboren und ist deutsch-irischer Abstammung. Sein Studium der Literatur und des Journalismus gibt er 1925 für seine Arbeit als Schriftsteller auf. Seine ersten Romane bleiben erfolglos. Den Durchbruch schafft er 1935 mit Tortilla Flat. Später arbeitet er als Journalist, wobei er sich auf die Wanderarbeiter in Kalifornien spezialisiert. Dieses Thema prägt auch seine späteren Romane Von Mäusen und Menschen und Die Früchte des Zorns. Letzterer macht John Steinbeck zu einem der berühmtesten Autoren Amerikas. Ein weiterer großer Erfolg ist sein Werk Jenseits von Eden.
John Steinbeck stirbt 1968 an Herzversagen.

(Anzahl Bewertungen: 1 Durchschnitt 5)
Autor(in)

Artikel der nachgeholfen.de-Redaktion

Schreibe einen Kommentar!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen