Modal verbs – die Modalverben

Alexander Rüter


Englische Modalverben oder modal verbs sind eines der größeren Themen der englischen Grammatik. Wann verwende ich welches Modalverb? Wie bilde ich Sätze mit Modalverben? Und: Was sind Modalverben überhaupt? Diese Fragen beantworten wir dir in diesem Artikel. Hier findest du ausführliche Erklärungen dazu, was modals sind, wann du welches verwendest und wie sich modals in ähnlichen Kontexten voneinander unterscheiden. Dabei findest du hier wie immer viele Beispiele, nützliche Tipps, ein Quiz und eine Lernkarte. 

Was sind modal verbs?

Modal verbs sind dir wahrscheinlich schon begegnet, ohne das sie im Mittelpunkt standen. Es handelt sich hier nämlich um eine spezielle Art von Verb: Modal verbs sind Verben, welche die Art und Weise eines anderen Verbs im selben Satz beschrieben. Mit einem modal verb kannst du also angeben, ob die Handlung, die das andere Verb beschreibt, zum Beispiel möglich oder unmöglich ist. 

Auf Englisch gibt es mehr modal verbs als im Deutschen. Hier ist eine Übersicht: 

can

could

may

might

will

would

must

should

shall

ought to

Ein paar dieser Wörter hast du bestimmt schonmal gesehen. Modal verbs werden nämlich oft auch modal auxiliary, also modales Hilfsverb, genannt und kommen in verschiedenen Zeitformen oder anderen grammatikalischen Konstruktionen vor. Es handelt sich dabei um dieselben Wörter. Der Unterschied ist nur, dass es in diesem Artikel hauptsächlich um sie geht und nicht nur darum, wie sie in einem bestimmten Kontext verwendet werden müssen. 

Achtung! Bei den modal verbs gibt es einige false friends, also Wörter, die einem deutschen Wort sehr ähnlich sind, aber andere Bedeutungen haben oder anders verwendet werden. Achte also immer besonders darauf, dass du das richtige Wort verwendest. 

Wie verwende ich modal verbs

Modal verbs kannst du in vielen verschiedenen Situationen verwenden, um die Art und Weise der Handlung eines Satzes zu bestimmen. Dazu gehören folgende Bereiche: Wahrscheinlichkeit bzw. Möglichkeit/Unmöglichkeit, Fähigkeit, Verpflichtung, Ratschläge, Gewohnheiten oder das Fragen nach Erlaubnis und generelle Bitten.

In jedem Kontext kannst du spezielle modal verbs verwenden, es sind also nicht alle modals für alle Themenbereiche geeignet. Viele modal verbs können in mehr als einem der Bereiche verwendet werden. Wann genau welches modal am besten für eine Situation geeignet ist, ist einer der kompliziertesten Aspekte davon, Englisch zu lernen. Es gibt nämlich leider keine anderen Wege als Übung, um den sicheren Umgang mit allen modals zu lernen.

Modal verbs unterscheiden sich auch grammatikalisch von normalen Verben (die auch Vollverben genannt werden). Es gibt diese fünf Hauptmerkmale von modal verbs:

  • Modal verbs haben in der dritten Person Singular kein angehängtes -s.
  • Geschlossene Fragen mit modal verbs werden durch inversion gebildet. Das bedeutet, dass sich das modal verb an den Anfang des Satzes bewegt, genauso wie Fragewörter in offenen Fragen auch
  • Modal verbs haben keine Partizip- oder Infinitivformen
  • In der Reihenfolge der Verben im Satz kommt das modal verb immer zuerst. Es steht also ganz links in einer Kette von Verben. Auf das modal verb folgt direkt der Infinitiv eines anderen Verbs ohne to. Ought to ist eine Ausnahme, hier gehört das to zum modal verb
  • Modal verbs können direkt verneint werden und brauchen deswegen kein zusätzlichen do für die Verneinung. 

Das sieht jetzt natürlich erstmal nach sehr viel Grammatik aus. Mach dir aber erstmal keine Sorgen. Im Rest des Artikels findest du Erklärungen und Beispiele für alle Verwendungen von modal verbs. Du wirst sehen, dass du die meisten dieser Grammatikregeln eigentlich schon kennst, weil du schon in verschiedenen Zusammenhängen modal verbs verwendet hast. Danach kannst du wieder zu dieser Stelle zurückkommen und dir die Grammatik nochmal anschauen. 



Wahrscheinlichkeit

Hier verwendest du ein modal verb, um kennzeichnen zu können, dass es in diesem Satz darum geht, dass etwas wahrscheinlich oder unwahrscheinlich, möglich, unmöglich oder sicher ist. Auf Englisch spricht man also von probability, possibility, impossibility und certainty

Du verwendest may, might und could um zu beschreiben, das etwas möglich aber nicht sicher ist. Um über die Vergangenheit zu sprechen, musst du einfach have an das modal anhängen. Nach dem modal folgt immer ein weiteres Verb. Wenn der Satz in einer Gegenwartsform ist, dann steht das Verb im Infinitiv. In der Vergangenheit brauchst du die past participle Form. 

Beispiel:

  • He may take a break before going back to work.
  • He may have taken a break before going back to work yesterday.  
  • She might go on vacation by herself this year.
  • She might have gone on vacation by herself last year as well.
  • We could get there on time as long as there is not too much traffic.
  • We could have gotten there on time, but there was a lot of traffic.

Die Verneinung dieser Sätze bildest du, indem du einfach ein not an das modal anhängst. Fragen zu bilden ist auch ganz einfach: Du musst einfach nur das modal vor das Subjekt stellen. 

Beispiel: 

  • He may not take a break before going back to work.
  • She might not go on vacation by herself this year. 
  • Might she go on vacation by herself this year?
  • Could we have gotten there on time without the traffic? 

Achtung! Fragen, die mit may anfangen, haben oft die Bedeutung einer höflichen Bitte. Mehr dazu findest du weiter unten. 

Das modal can benutzt du, um generelle Aussagen darüber zu treffen, was möglich ist. Die Verneinung, cannot/can't beschriebt, dass etwas unmöglich ist. Für die Vergangenheit nimmst du cannot/can't have oder could not have.

Beispiel:

  • It can get very hot here in the summer. 
  • This cannot/can't be the last time we meet. 
  • He cannot/can't have gotten the right answers on last week's test.
  • We could not have made a worse decision.  

Vorsicht! Obwohl sich die Sätze sehr ähneln, gibt es einen Unterschied in der Bedeutung zwischen may/might/could und can. May, might und could markieren etwas das möglich ist, aber nicht mit Sicherheit bekannt ist. Can bezeichnet etwas, das möglich ist und gleichzeitig diese Möglichkeit auch mit Sicherheit bekannt ist. 

  • The cat may/might/could scratch you, be careful. 
  • The cat can scratch you, be careful. 

Im ersten Beispiel weißt du nicht sicher, ob die Katze kratzen wird, aber du weißt, dass sie es könnte. Im zweiten weißt du das sie es kann und das sie es auch tut. 

Um Sicherheit zu signalisieren, kannst du must und should verwenden. Von beiden ist must das stärkere Wort, es wird also in Fällen von absoluter Sicherheit verwendet. Should ist etwas weniger sicher und wird dann verwendet, wenn der Satz ein Vorschlag oder eine Behauptung ist. In beiden Fällen wird der Satz meistens mit einer Begründung kombiniert. Für die Vergangenheit musst du wieder nur have an das modal anhängen. 

Beispiel:

  • The sun is coming up. It must be morning already. 
  • She did not eat anything all day. She must have been hungry.
  • Ask your brother about this. He should know.
  • It's already afternoon. He should have gotten here by now.

Alternativ kannst du auch will verwenden, um zu signalisieren, dass ein bestimmter Sachverhalt mit Sicherheit zutrifft. Die Verneinung mit will not oder won't funktioniert genau wie bei den anderen modals auch. Für die Vergangenheit musst du wieder have anhängen.

  • She will be on her way to the gym now. 
  • My package will have arrived by tomorrow. 

Fähigkeit

Um die Fähigkeit etwas zu tun zu beschreiben, verwendest du das modal can. In diesem Fall bedeutet can dasselbe wie die Phrase to be able to. Wenn du also das eine durch das andere ersetzen kannst, dann weißt du, dass es sich hier um diese Verwendung des modal verb handelt. Deswegen wird diese Verwendung auch modals of ability genannt

Für die Gegenwart verwendest du, wie in allen anderen Fällen auch, can und ein Verb im Infinitiv. Für die Vergangenheit brauchst du aber could, wenn du über eine Fähigkeit in der Vergangenheit sprichst und could have, wenn du über eine Fähigkeit in der Vergangenheit sprichst, die aber nicht genutzt wurde.

Achtung! Wenn du die Konstruktion modal + have verwendest, steht das Verb nach have immer im past participle.

Beispiel:

  • He can sing very well.
  • She cannot hide the secret forever. 
  • The twins could talk at a very young age. 
  • My grandmother could not ride a bike.
  • We could have made it on time, but we took a detour. 
  • I could not have studied law, I get bored too easily. 

Achte auch darauf, das du cannot und could not in informellen Situationen verkürzen kannst. Dann verwendest du einfach can't und couldn't

Wenn du aber über die Zukunft sprechen möchtest, dann brauchst du das modal will. In diesen Fällen wird das modal fast immer mit dem Verb to be able to kombiniert. Denk daran, dass man auch will not verkürzen kann. Daraus wird dann won't

Beispiel: 

  • I will be able to play the piano in a few years. 
  • She will be able to get into university very easily because of her good grades.
  • He will not be able to speak Korean in a few weeks, it takes years to learn.
  • You guys will not be able to get in, they check your age at the entrance. 


Wenn es aber um eine spezifische Handlung geht und nicht um eine generelle Fähigkeit, dann kannst du auch can in diesem Zusammenhang verwenden. Hier wird fast immer auch ein genauer Zeitpunkt oder Kontext angegeben, da es sich eben um eine spezifische Handlung handelt. 

Beispiel: 

  • I can help you with your move on the weekend.
  • We cannot come on Friday, we already have other plans. 

Verpflichtung und Rat

Eine Verpflichtung kannst du sicher schon mit have to/had to beschreiben. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, nämlich mit den modal verbs must und should. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Stärke der Verpflichtung. Must ist stark, should hingegen ehr schwächer. Der Unterschied zwischen diesen Wörtern ist fast so wie der Unterscheid zwischen müssen und sollen. 

Die Bildung der Sätze funktioniert genauso wie bei allen anderen modals auch. Nach dem modal verb kommt immer ein Verb im Infinitiv. Verneint wird das modal direkt durch not, du brauchst kein Hilfsverb do. Bei der Verneinung kann man must not zu mustn't und should not zu shouldn't verkürzen. 

Tipp: Das modal must wird fast nur im britischen Englisch verwendet. Im amerikanischen Englisch wird es entweder durch should oder have to ersetzt. Für die meisten Sprecher von amerikanischem Englisch klingen must und mustn't meist entweder sehr altmodisch oder extrem formell. 

Beispiel:

  • He must clean his room today.
  • The dog must not go into the store, pets are not allowed in there. 
  • You should start to do your homework, it is getting late. 
  • We should go home early today, tomorrow is a long day at school. 

Tipp: Die Verneinung von must bedeutet nicht, das es keine Verpflichtung gibt. Stattdessen verwendest du diese Form, wenn etwas entweder verboten ist oder du eine starke Empfehlung dagegen aussprechen möchtest. Verwechsle es nicht mit der deutschen Verwendung von nicht müssen! 

Dazu kommt, dass man mit should auch einen Ratschlag ausdrücken kann. Der Satzbau unterscheidet sich dabei nicht. Man macht den Unterschied an der Situation fest, in der ein Satz gesagt wird. In sehr formellen Kontexten kann man auch must als eine Art Ratschlag verwenden. Diese Formulierungen sind im alltäglichen Englisch aber sehr selten. Wenn es um Verpflichtung geht, dann spricht man von modals of obligation, bei Ratschlägen von modals of advice

Beispiel:

  • You simply must try this delicious cake.
  • He should start saving some money. 
  • They really should not worry too much about what other people think.

Tipp: In fast allen Situationen, in denen du should als modal of obligation oder advice verwenden kannst, kannst du auch ought to nutzen. Diese Formulierung wird seltener verwendet als should, weil sie sehr formell ist. Daher kommt sie in alltäglicher Sprache praktisch nicht vor. 

Die Vergangenheit von should bildest du wie bei anderen modals auch mit dem Anhängen von have und einem Verb in der past participle Form. Must hat keine Vergangenheitsform. Stattdessen verwendest du einen Satz mit had to.

Beispiel:

  • We should have done this earlier. 
  • They should not have gotten into a fight over something so small. 

Achtung: Die Formulierung must have + past participle kann in einem anderen Kontext verwendet werden. Es handelt sich hierbei um eine Art Spekulation über die Vergangenheit. Deswegen gehört diese Verwendung zu den modals of probability

Beispiel:

  • She must have gotten the money for the motorcycle by working a lot.
  • He must have forgotten his keys, so he went back to the car. 

Erlaubnis und Bitten

Wenn du um Erlaubnis fragen musst, dann verwendest du die modals can, could oder may. Die drei Varianten unterscheiden sich dadurch, wie formal und höflich sie sind. Could ist höflicher als can, may ist höflicher als could und can. Oft wirst du diese Art, modals zu verwenden, als Frage formulieren. Dabei musst du den Satz so aufbauen: modal + Subject + Verb im Infinitiv. Diese Variante nennt man auch modals of permission.

Beispiel:

  • Can I go home early today? 
  • Could I go home early today?
  • May I go home early today? 

Wenn du auf so eine Frage positiv antwortest, dann erteilst du Erlaubnis. Dafür verwendest du nur zwei modals: can und may. Wie auch bei den Fragen ist may die höflichere und formellere Variante. Gebildet werden die Sätze genau wie in allen anderen Fällen, die wir oben schon erklärt haben: auf das modal folgt ein Verb im Infinitiv

Beispiel:

  • Yes, you can go home early today.
  • Yes, you may go home early today.

Tipp: May kann auch für generelle Aussagen verwendet werden, die nicht unbedingt die Antwort auf eine Frage sein müssen. Die Struktur des Satzes bleibt dabei gleich.

  • Students may go to the museums for free.

Wenn du die Erlaubnis nicht geben kannst oder willst, dann verwendest du entweder cannot/can't oder may not. Wie bei Aussagen und Fragen auch ist may not höflicher als cannot. Could kann hier nicht verwendet werden, da es verneint eine andere Bedeutung hat. 

Beispiel:

  • No, you cannot/can't go home early.
  • No, you may not go home early.


Du kannst die Form von Fragen mit could und may auch als höfliche Bitte verwenden. Grammatikalisch sind diese beiden Verwendungen genau gleich aufgebaut, sie unterschieden sich aber meisten du den Kontext. 

Beispiel: 

  • Could you pass me the salt? 
  • May I have the salt, please? 

Gewohnheit

Die letzte Verwendung von modals, die auch modals of habit genannt wird, benutzt du, um Gewohnheiten oder Regelmäßigkeiten in der Gegenwart oder der Vergangenheit zu beschreiben. Dafür brauchst du die modals will und would. Im Satz folgt wie gewohnt ein Verb im Infinitiv auf das modal. Trotzdem musst du hier manchmal besonders aufpassen: Zwischen modal und Verb kann nämlich auch noch ein Adverb stehen, welches die Häufigkeit der Handlung beschreibt. 

Beispiel:

  • When we went on vacations in the past, we would always go to the beach. 
  • In the summers, I would work at the library around the corner.
  • No matter how often you tell her, she will be late every time.
  • He will go to the movies every Saturday, no matter what else he has to do.

Achtung! In der Vergangenheit kannst du auch das Teil-modal oder marginal modal used to verwenden. Es unterscheidet sich von would dadurch, dass would nur für Handlungen, aber nicht für Zustände verwendet werden kann. Wenn du über Zustände in der Vergangenheit sprichst, musst du also used to nutzen, bei Handlungen kannst du es dir aussuchen. 

  • When we were on vacation, we used to always go to the beach. 
  • My hair used to be blond back then. 

Im ersten Fall könntest du auch would benutzen, im zweiten nur used to.

5
(1)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Dein Lieblingsgame und deine Lieblingsapp wurden damit gemacht und der Hersteller deines Smartphones schwört auch drauf: Nutze das agile Prinzip jetzt für deinen Erfolg in der Schule. Mit dem Schulplaner AGILO für 9,95 EUR (zum Einführungspreis).