Spanische Grammatik

Das Spanische ist eine romanische Sprache, und wenn du bereits Latein oder Französisch gelernt hast, wird dir die spanische Grammatik auch leichter fallen.

Falls du keine der Sprachen kennst, musst du auch nicht verzagen, denn die Grammatik im Spanischen ist gar nicht so schwierig, wie du vielleicht am Anfang denkst. Wenn du gleich zu Beginn zwei Dinge beachtest, kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.



Grammatikalisches Geschlecht

Wie auch im Französischen gibt es im Spanischen nur zwei grammatikalische Geschlechter: männlich und weiblich. Und natürlich stimmen die Geschlechter der einzelnen Substantive nicht mit denen im Deutschen überein. Die falschen Artikel für spanische Wörter zu verwenden ist daher eine beliebte Fehlerquelle.

Da hilft dann nur eins: Auwendiglernen. Wenn du dir von Anfang an angewöhnst, die Artikel als Teil der Vokabel mitzulernen, wird es dir später deutlich leichter fallen, dich an das Geschlecht eines Substantivs zu erinnern. Zusätzlich wirst du irgendwann Gemeinsamkeiten feststellen und sehen, dass bestimmte Endungen immer weiblich oder männlich sind.



Spanische Verben konjugieren

Jeder Satz hat ein Verb. Das bedeutet, dass du konjugieren können must, und zwar egal, was du sagen willst. Die spanische Konjugation ist ein bisschen schwieriger als die englische, aber du kannst dir die entsprechenden Regeln einfach merken.

Zusätzlich ist es im Spanischen so, dass Personalpronomen nur zur besonderen Betonung verwendet werden. Du musst die Konjugation also auch können, um das Subjekt eines Satzes erkennen zu können, weil dies möglicherweise nicht dort steht, sondern im Verb „versteckt“ ist.