Bald ist es wieder so weit: Es gibt Halbjahreszeugnisse.

Tipp: Hier findest du alle Termine für die Halbjahreszeugnisse 2019.

Bald gibt’s Halbjahreszeugnisse

Was für die Lehrer zusätzliche Arbeit bedeutet und für Eltern manchmal mit einer kleinen Überraschung einhergeht, ist für viele Schüler und Schülerinnen einfach nur nervig. Warum muss es gleich zwei Mal im Jahr Zeugnisse geben? So richtig „gilt“ das Halbjahreszeugnis ja eh nicht, insofern ist es eigentlich gar kein richtiges Zeugnis, oder? Und gerade, wenn du ohnehin in dem ein oder anderen Fach gerade ein bisschen hinterher hinkst, willst du das sicher nicht noch auf einem Zeugnis lesen.

Aber: Auch für dich sind die Halbjahreszeugnisse wichtig, und du solltest sie in jedem Fall ernst nehmen. Warum, erfährst du hier.




3 Gründe, warum Halbjahreszeugnisse wichtig sind

Grund 1: Halbjahreszeugnisse sind wie Generalproben

Wenn du ein schlechtes Halbjahreszeugnis ausgestellt bekommen hast, ist das sicher nicht schön. Jeder von uns möchte gerne gute Noten haben – oder zumindest solche, über die man sich keine Sorgen machen muss. Aber: Es ist auch nicht wirklich schlimm, nach dem ersten Halbjahr keine guten Noten nach Hause zu bringen. Denn noch ist ja gar nichts verloren. Du hast nach dem Halbjahreszeugnis noch ein halbes Jahr Zeit, das Ruder herumzureißen und bessere Noten zu bekommen.

Insofern ist es sogar ganz gut, wenn du zum Ende des ersten Halbjahres schwarz auf weiß siehst, wo du stehst. Klar, das solltest du eigentlich ohnehin wissen, aber so richtig sieht man es dann doch erst, wenn das Zeugnis vor einem liegt. Und dann ist es doch gut, wenn man einmal im Jahr eine Generalprobe für das „richtige“ Zeugnis hat.

Grund 2: Nach dem Zeugnis ist vor dem Zeugnis

Nach dem Halbjahreszeugnis hast du also Gelegenheit, die Noten aus dem ersten Halbjahr wieder auszugleichen. Oft sogar mehr, als das eigentlich rechnerisch im zweiten Halbjahr möglich wäre. Denn die Zeugnisse zum Ende eines Schuljahres sind eigentlich Ganzjahreszeugnisse und sollten die Leistungen des ganzen Jahres widerspiegeln. Wenn du also im ersten Halbjahr eine 3 hattest, könntest du rechnerisch gar nicht auf eine 1 kommen.

Aber viele Lehrerinnen und Lehrer sind großzügiger in den Noten, wenn du dich im zweiten Halbjahr richtig anstrengst und deutlich verbesserst. Gerade in mündlichen Fächern kannst du so – wenn du richtig Gas gibst – fürs gesamte Jahr deutlich besser abschneiden als im ersten Halbjahr.




Grund 3: Manchmal brauchst du das Halbjahreszeugnis eben doch

Gerade, wenn du dich für ein Praktikum oder eine Ausbildung nach der Schule bewerben möchtest, brauchst du in der Regel deine Halbjahreszeugnisse. Denn Unternehmen möchten gerne möglichst aktuelle Zeugnisse sehen, und wenn du dich zum Anfang eines Jahres bewirbst, ist das Zeugnis vom letzten Schuljahr dann doch etwas zu alt. Insofern sind die Noten auf dem Halbjahreszeugnis dann doch nicht ganz egal und es lohnt sich, wenn du dich auch dafür ein bisschen anstrengst.

Und wenn das Zeugnis nicht so gut ausgefallen ist?

Viele Städte bieten Bürgertelefone an, bei denen man sich kostenlos beraten lassen kann, wenn es mit dem Halbjahreszeugnis nicht geklappt hat. Suche einfach im Internet nach „Zeugnistelefon“ und dem Namen deiner Stadt. Gerade größere Städte haben mittlerweile ein solches Angebot. Wenn deine eigene Stadt kein Zeugnistelefon anbietet, kannst du es vielleicht auch bei der nächstgrößeren versuchen.

Wenn du in einigen Fächern Probleme hast, solltest du dich jetzt auf keinen Fall unterkriegen lassen. Denn du hast noch ein halbes Jahr Zeit, deine Noten in den Griff zu bekommen. Gönne dir erst einmal ein oder zwei Tage, um den Schock zu verarbeiten. Dann gehe mit neuem Mut ans Werk. Sprich mit deinen Eltern, deinen Lehrer*innen und deinen Mitschüler*innen und hole dir vielleicht auch professionelle Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.