Obwohl du lange gelernt hast, ist in der Mathearbeit wieder nur eine 4 oder gar eine 5 herausgekommen? Trotz viel investierter Zeit bist du wieder nicht mit der Note zufrieden? Diese Situation kennen viele Schüler und ihre Eltern aus eigener leidvoller Erfahrung. Wie du mit schlechten Noten umgehen kannst erfährst du im Folgenden.

Wie kann man gut auf schlechte Noten reagieren?

Viele Schüler reagieren auf eine schlechte Note mit Wut oder Tränen. Beide Reaktionen sind verständlich, allerdings wenig produktiv. Zunächst einmal solltest du dir bewusst machen, dass eine schlechte Note nicht persönlich genommen werden darf. Deine Lehrer geben dir keine schlechte Note, weil sie eine persönliche Abneigung gegen dich haben. Wenn du wirklich wissen willst, wie du mit schlechten Noten umgehen kannst, solltest du dir eine Frage ganz am Anfang stellen: Woran hat es gelegen?




Das kann vielfältige Ursachen haben:

  • Hast du genug gelernt?
  • Hast du die richtigen Dinge gelernt?
  • Warst du im Unterricht aufmerksam genug?
  • Hast du alle Aufgaben bearbeitet?
  • Hast du die Arbeitsaufträge genau durchgelesen?

Neben diesen eher allgemeinen Fragen sollte auch eine Fehleranalyse erfolgen, damit ersichtlich ist, was die Hauptquelle für die Fehler war. Hierbei können deine Lehrer behilflich sein.

Wie bringt man schlechte Noten den Eltern bei?

Wenn du dir die Frage stellst, wie du mit schlechten Noten umgehen kannst, denkst du sicherlich auch an deine Eltern: Wie werden sie reagieren, wenn du ihnen eine schlechte Note vorlegst? Werden sie mit dir schimpfen, dich vielleicht sogar bestrafen? Leider reagieren Eltern höchst unterschiedlich auf schlechte Noten. Manche sind enttäuscht, andere wütend; andere Eltern nicht mitfühlend und andere versuchen, ihre Kinder zu motivieren.

Unehrlichkeit ist ganz sicher die schlechteste Variante, wie du mit schlechten Noten umgehen kannst. Wenn du deinen Eltern eine schlechte Note verschweigst, möglicherweise sogar noch auf die Idee kommst, ihre Unterschrift zu fälschen, so begehst du einen großen Fehler. Denn irgendwann – sei es bei der Zeugnisausgabe, beim Elternsprechtag, bei einem Sprechstundentermin, einem Telefonat oder auch schlicht per Zufall – werden schlechte Noten aufgedeckt. Und wenn deine Eltern – und Lehrer – herausfinden, dass du wegen deiner Noten gelogen oder gar die Unterschrift der Eltern gefälscht hast, werden die Konsequenzen schlimmer sein, als wenn du deine Eltern sofort über deine erhaltene schlechte Note informierst.

Je ehrlicher du bist und dabei möglicherweise auch schon eigene Fehler bei der Vorbereitung eingestehst, desto verständnisvoller werden deine Eltern reagieren. Am besten überlegst du dir auch gleich, wie du in Zukunft dafür sorgen kannst, dass deine Noten besser werden. Dazu findest du im nächsten Abschnitt Tipps.




Wie geht es nach der schlechten Note weiter?

Wie du mit schlechten Noten umgehen kannst, hängt auch von dir selbst ab. Wichtig ist, ob du nach dem Erhalt einer schlechten Zensur etwas ändern und verbessern möchtest. Dabei gibt es viele Möglichkeiten. Wenn es eine einmalige schlechte Note war, dann kannst du dich in der Zukunft noch mehr im Unterricht anstrengen. Das kann beispielsweise durch eine aktivere mündliche Mitarbeit oder das Einreichen eines Textes oder der Hausaufgaben geschehen. Viele Lehrer gestatten sogar Kurzpräsentationen, mit denen Schüler ihre Noten verbessern können.

Solltest du allerdings regelmäßig in einem Fach schlechte Noten erhalten, greifen diese Maßnahmen nicht weit genug. Dann gibt es andere Ideen, wie du mit schlechten Noten umgehen kannst. Viele Schulen bieten Betreuungsangebote; hier kann Hilfestellung bei Hausaufgaben geleistet oder aber in Kleingruppen an Defiziten gearbeitet werden. Es lohnt sich, in der Schule nachzufragen, welche Angebote es gibt. Es ist auch sinnvoll, den Lehrer anzusprechen. Möglicherweise erhältst du dann weitere Materialien, mit deren Hilfe du an deinen Schwächen arbeiten kannst.

Schließlich besteht die Möglichkeit, Nachhilfe in Anspruch zu nehmen. Nachhilfe kostet zwar Geld, ist aber der sicherste Weg, nachhaltig den Stoff aufzuholen und deine Noten zu verbessern.




Welche Vorteile können schlechte Noten haben?

Möglicherweise denkst du überhaupt nicht daran, dass schlechte Noten auch vorteilhaft sein können, wenn du dir die Frage stellst, wie du mit schlechten Noten umgehen kannst. Doch auch das ist möglich. Viele Schüler packt nach dem Erhalt einer schlechten Note eine „Jetzt erst recht“-Mentalität. Sie wollen um jeden Preis eine weitere schlechte Note verhindern und strengen sich dadurch mehr an. Wenn es dann tatsächlich gelingt, die Note zu verbessern, so wirkt das motivierend und die Schüler erkennen, dass sich harte Arbeit auszahlt.

Außerdem ist eine schlechte Note hilfreich, um herauszufinden, in welchen Bereichen du dich verbessern kannst. Möglicherweise waren dir Schwachstellen noch gar nicht bewusst. Aber dein Lehrer kann dir Tipps geben, wie du daran arbeiten und sie im Idealfall abstellen kannst. Und je früher im Halbjahr du die schlechte Note bekommst, desto mehr Möglichkeiten hast du noch, bis zum Zeugnis aufzuholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.