Hintergrundwissen Latein

Eine Sprache orientiert sich immer an der Gesellschaft und an der Zeit, in der sie gesprochen wird.

Wenn du Englisch oder Französisch lernst, kannst du den Zusammenhang leicht herstellen. Er ist so ähnlich wie dein eigener Lebensalltag. Unterschiede erkennst du schnell und kannst sie gut verstehen.

Latein wird seit einigen hundert Jahren jedoch nicht mehr gesprochen und aktiv verwendet. Um die Texte (und teilweise auch einzelne Wörter) richtig verstehen zu können, brauchst du entsprechendes Hintergrundwissen.





Dieses Wissen erlernst du im Latein-Unterricht. Es steckt in den Texten der Lektionen, wird dir aber auch oft durch zusätzliche Texte oder die Lehrer*innen vermittelt.

Hintergrundwissen Latein: Das gehört dazu

Das wichtigste im Latein-Unterricht ist der geschichtliche Zusammenhang, den du teilweise bereits aus dem Geschichtsunterricht kennst. Latein wurde im Römischen Reich gesprochen, sodass du Informationen über das Leben im alten Rom und auch die Entwicklung des Römischen Reichs im Latein-Unterricht brauchst.

Hinzu kommt das Wissen über einzelne römische Philosophen. Häufig lernst du im Latein-Unterricht, was diese gelehrt haben und wie sie dazu kamen.





Für viele sind die Hintergrundinformationen, die man im Latein-Unterricht erhält, besonders spannend. Sie machen aus der „toten Sprache“ etwas Lebendiges und lassen eine längst vergangene Zeit auferstehen.

Einsatzgebiete der lateinischen Sprache

Du überlegst dir, ob du Latein lernen sollst oder du hast es bereits belegt? Und jetzt sagen dir alle, dass Latein eine „tote Sprache“ ist? Grundsätzlich haben sie natürlich Recht, Latein wird nicht mehr als Sprache gesprochen – dafür würde aus heutiger Sicht wahrscheinlich auch einiges an Vokabular fehlen. Wir zeigen dir in diesem Artikel, […]