Mark Twain

Redaktion


Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain kam am 30. November 1835 in Florida (Missouri) zur Welt. Sein richtiger Name war Samuel Langhorne Clemens. Er starb am 21. April 1910 in Redding (Connecticut). Mark Twain war ein reisefreudiger Mensch, der die USA und Europa bereiste. Zu Deutschland hatte er ein sehr gutes Verhältnis. Er liebte das Land und die Sprache. Bis zu seiner Heirat hatte Mark Twain finanzielle Schwierigkeiten.

Schulabbrecher und Lehre als Schriftsetzer

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1847 musste Mark Twain im Alter von 12 Jahren die Schule abbrechen und eine Lehre als Schriftsetzer beginnen. Mit 17 Jahren zog es ihn nach New York. Später wechselte er nach Philadelphia. Dort entstanden seine ersten Reiseskizzen.

Wechselnde Aufenthaltsorte und Berufe

Mark Twain war von 1857 bis 1860 zunächst Schiffslotse auf dem Mississippi. Später nahm er als Konföderierter, also für die Südstaaten, am Sezessionskrieg teil. Ab 1861 war er Goldsucher in Nevada, ehe er sich 1864 in San Francisco niederließ. 1866 war er als Reporter auf Hawaii unterwegs. 1867 bereiste Mark Twain Europa und das damalige Palästina. Danach gründete er einen Verlag, der 1894 in Konkurs ging. Er begab sich auf Weltreise. Mit Vorträgen verdiente er Geld, um seine Schulden abzutragen. Sein Pseudonym Mark Twain verwendete er 1863 zum ersten Mal. Der Name stammt aus der Sprache amerikanischen Mississippischiffer und bedeutet „zwei Faden“ (etwa 3,65 m Wassertiefe).

Hochzeit, Kinder und erste Erfolge als Autor

In San Francisco heiratete Mark Twain 1870 Olivia Langdon (1845-1904). Sie war die Tochter einen reichen Minenbesitzers, sodass Twain sich keine Sorgen mehr um seine Zukunft machen musste. Nach einem Sturz auf dem Eis war Olivia seit ihrem sechzehnten Lebensjahr gelähmt. Unter der Pflege Twains erholte sie sich und konnte sich zwei Jahre später wieder bewegen. Das Paar bekam vier Kinder. Das erste Kind Langdon Clemens kam als Frühgeburt auf die Welt und starb bereits mit zwei Jahren. Es folgten die Töchter Susan und Clara und zuletzt der Sohn Jean.

Später zogen die Eheleute nach Connecticut. Dort begann Mark Twains erfolgreiche Zeit als Schriftsteller. In seine Geschichten flossen die Erfahrungen ein, die er als Goldgräber, Schiffslotse und Journalist gemacht hatte. Mit 30 Jahren hatte der Autor zwar schon viel von der Welt gesehen und verschiedene Tätigkeiten ausgeübt, aber er hatte sich noch nicht für einen festen Beruf entschieden. Für die damalige Zeit war das ungewöhnlich. Außerdem war er stark verschuldet und sprach übermäßig dem Alkohol zu. Seine Lage empfand er als so verzweifelt, dass er in einem Brief an seinen Bruder sogar Selbstmordabsichten äußerte.

Seine ersten Geschichten veröffentlichte der Schriftsteller 1864/65 in der Wochenzeitschrift The Californian, deren Herausgeber Charles Henry Webbs war. Mit der Geschichte The Celebrated Jumping Frog of Calaveras County, die Mark Twain 1865 geschrieben und veröffentlicht hatte, wurde der Autor einer breiten amerikanischen Öffentlichkeit bekannt. Diese plötzliche Bekanntheit erleichterte es Twain, im Rahmen eines staatlichen Weiterbildungsprogramms mit Vorträgen seinen Unterhalt zu verdienen. Außerdem bekam er die Möglichkeit, für New Yorker Zeitschriften zu schreiben.

Schriftsteller und Geschäftsmann

Zwar wiederstrebte Mark Twain der American Way of Life, dennoch war er ebenfalls bestrebt, Anerkennung und geschäftlichen Erfolg zu finden. Als Kriegsgegner verdiente er als Verleger Geld mit der Biografie des Bürgerkriegsveteranen Ulysses S. Grant, der später zum Präsidenten gewählt wurde. 1891 reiste Twain erneut nach Europa. In Deutschland hielt er sich besonders gerne in Berlin auf. Vom Oktober 1898 bis Mai 1899 lebte er mit seiner Familie in der Deutschen Reichshauptstadt, ehe es ihn nach Wien verschlug. Nur seine Tochter Clara blieb in Berlin, um ihr Musikstudium abzuschließen. Twain blieb weiterhin geschäftlich tätig. In Dresden praktizierte der amerikanische Zahnarzt Newell Sill Jenkins (1840 – 1919). Jenkins entwickelte ein Porzellan-Email, das die Porzellanmasse für Zahnkronen und -brücken verbesserte. Twain erwarb die Herstellungs- und Vertriebsrechte für den amerikanischen Markt.

Der Autor von Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Für den amerikanischen Schriftsteller Ernest Hemingway kann erst seit Mark Twain von einer eigenständigen amerikanischen Literatur gesprochen werden. In seinen Büchern ist Twain nicht nur ein genauer Beobachter, sondern auch Kritiker der US-amerikanischen Gesellschaft. Er sprach vom „vergoldeten Zeitalter“ und zog gegen die Reichen wie Rockefeller und Vanderbilt zu Felde. Er wollte zwar selbst reich werden, verlor aber bei der Investition in eine neue Setzmaschine 200.000 Dollar. Eine Verlagsbeteiligung brachte ihm einen Verlust von 190.000 Dollar. Lieber hielt er es mit seinem Protagonisten Huck Finn, der einen gefunden Schatz an einen anderen verschenkt. Huckleberry Finn und Tom Sawyer sind die hierzulande bekanntesten Figuren, die der Schriftsteller erschaffen hat. Neben Geschichten und Erzählungen hat der Autor Biografien und Reisebücher geschrieben. Twain kritisierte Monarchen und Zaren und war dennoch geschmeichelt, als der Zar, der deutsche Kaiser oder der englische König ihn kennenlernen wollten.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • 1896 Die Arglosen im Ausland
  • 1876 Die Abenteuer Tom Sawyers
  • 1883 Leben auf dem Mississippi
  • 1885 Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn
  • 1889 Ein Yankee am Hofe des Königs.
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}