Adverbs: Adverbien im Englischen

Redaktion


Was war noch mal ein Adverb – im Gegensatz zum Adjektiv?

Das Adjektiv heißt auch Eigenschaftswort oder in den ersten Grundschuljahren Wie-Wort. Es beschreibt, wie etwas ist oder welche Eigenschaft etwas hat.

I see a blue flower – ich sehe eine blaue Blume
my brother is careful – mein Bruder ist vorsichtig
Wie ist die Blume? Welche Eigenschaft hat mein Bruder?
careful, blue … klarer Fall von Adjektiv.

our cat is angry– unsere Katze ist ärgerlich
our cat hisses angrily– unsere Katze faucht ärgerlich

ärgerlich und ärgerlich heißt es auf Deutsch.
angry und angrily dagegen auf Englisch.

Was ist da los? Ganz einfach:

angry ist ein Adjektiv (wie ist die Katze?)
angrily ist ein Adverb, zu erkennen an der Endung -ly (wie faucht die Katze?)

Ein Adjektiv gehört zum Nomen, zum Substantiv, zum Hauptwort.
Ein Adverb, wie der Name schon sagt, gehört zum Verb. Ad-verb: zum Verb.
Oder zu einem Adjektiv oder einem anderen Adverb.

Am besten merkst du dir die Verwendung so: Adjektive beschreiben ein Nomen.
Sonst hast du ein Adverb vor dir.

Was ist im Englischen anders als im Deutschen und was wird oft falsch gemacht?

Die Schwierigkeit liegt für Englisch-Lernende, die als Muttersprache Deutsch haben, darin:

Im Deutschen sind beide Formen gleich. Ein Adjektiv ist natürlich etwas anderes als ein Adverb, aber formal unterscheiden sie sich nicht. Im Englischen gibt es sehr wohl Unterschiede.

slow ist ein Adjektiv – slowly ist ein Adverb
my brother is slow – he walks slowly

easy ist ein Adjektiv – easily ist ein Adverb
French is not easy – you don’t learn French easily

Du erkennst ein Adverb im Englischen leichter als im Deutschen, nämlich meist an der Endung.
Wenn du aber einen Satz bilden willst, weißt du manchmal nicht, ob du das -ly brauchst oder nicht.

Hier ist eine kleine Übersetzungsübung für dich, in der Adjektive und Adverbien vorkommen. Du kannst sie jetzt machen oder am Ende der Erklärungen.

Mary öffnet das Buch langsam. Sie ist sehr vorsichtig, aber auch furchtbar neugierig. Es ist ein neuer Roman. Ihre Freundin Jenny kennt ihn, denn sie ist extrem clever. Sie liest sehr schnell. Leider ist es gerade jetzt furchtbar laut. Ein Hund bellt wütend. Es ist kein friedlicher Nachmittag. Marys Mutter ist eine nette Frau. Sie singt schön! Aber Mary ist ungeduldig. Sie wartet gerade ungeduldig auf das Abendessen. Sie ist ziemlich hungrig.

Wie werden Adverbien gebildet?

Adverbien zu bilden ist überhaupt nicht schwer, du musst nur wissen, ob du es überhaupt tun musst. Vielleicht ist es bloß ein Adjektiv, das da stehen muss? Beschreibt das fragliche Wort ein Nomen? Wenn ja, dann ist es ein Adjektiv. Sonst handelt es sich um ein Adverb. Eigentlich ganz einfach.

Wenn du ein Adverb bilden möchtest, hängst du an das Adjektiv -ly dran.
Im Wesentlichen. Natürlich gibt es, wie bei Sprachen üblich, ein paar Sonderregeln.

  • wenn ein Adjektiv auf -ful endet, wird das verdoppelt: careful – carefully
  • wenn es auf ll endet, kommt nur ein daran: full – fully
  • wenn es auf endet, wird dieses zu einem i: easy – easily
  • wenn es mit einem stummen endet, fällt dieses weg: true – truly
  • wenn es auf ic endet, wird die Endung -ally angefügt: fantastic – fantastically
  • aus good wird: well– kannst du dir gut merken, denn es heißt ja welcome und nicht goodcome

Welche Arten von Adverbien gibt es im Englischen?

Es gibt einige, die häufig vorkommen und einfach wie Vokabeln gelernt werden können. Die wichtigsten Kategorien:

Art und Weise: quickly (schnell), kindly (nett)
Grad: very (sehr), rather (ziemlich)
Häufigkeit: often (oft), sometimes (manchmal)
Zeit: now (jetzt), today (heute)
Ort: here (hier), nowhere (nirgends)

Steigerung

Die Steigerung von Adverbien ist nicht schwerer als die Steigerung von Adjektiven, die den Komparativ mit more und den Superlativ mit most bilden.

happily – more happily – most happily

Es gibt, du wirst nicht überrascht sein, einige Adverbien, die unregelmäßig gesteigert werden, wie im Deutschen ja auch (gut – besser – am besten):

well – better – best
badly – worse – worst
ill – worse – worst
little – less – least
much – more – most
far (räumlich + zeitlich) – further – furthest
far (räumlich) – farther – farthest
late (zeitlich) – later – latest

Schon geschafft! Natürlich gibt es noch ein paar Spitzfindigkeiten, Haarspaltereien und absolute Besonderheiten, aber nun hast du auf kleinem Raum und in übersichtlicher Form alles beisammen, was du wirklich wissen musst. Schwierig ist die ganze Angelegenheit nicht, es ist eben nur so, dass im Deutschen Adjektive und Adverbien normalerweise dieselbe Form haben. Im Englischen ist das anders. Übrigens, falls du zum Beispiel Französisch oder Spanisch lernst: Auch da haben, genau wie im Englischen, diese beiden Wortarten unterschiedliche Formen.

Lösung der Übersetzungsübung: Mary opens the book slowly. She is very careful, but also terribly curious. It is a new novel. Her friend Jenny knows it, because she is extremely clever. She reads very quickly. Unfortunately, it’s awfully loud right now. A dog is barking angrily. It is not a peaceful afternoon. Mary’s mother is a nice lady. She sings beautifully! But Mary is impatient. She is waiting impatiently for dinner. She is rather hungry.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}