Bei einer Kurzgeschichte handelt es sich um eine Geschichte, die in der Regel wenige Seiten lang ist und normalerweise eine Botschaft enthält. Diese Botschaft musst du herausfinden. Meist beginnt eine Kurzgeschichte unmittelbar, sodass der Leser mitten in die Handlung einsteigt. Der Schluss ist meist offen. Die Figuren in der Kurzgeschichte werden oft nicht ausführlich vorgestellt und tragen in vielen Kurzgeschichten keine Namen. Häufig werden mit Kurzgeschichten Alltags- bzw. Gesellschaftsprobleme angesprochen. Im Folgenden erklären wir dir, wie du eine Analyse einer Kurzgeschichte schreibst.

Vor der Analyse einer Kurzgeschichte: Lies die Geschichte mehrmals

Bevor du deine Analyse der Kurzgeschichte schreibst, bereitest du dich ausreichend vor. Wichtig ist, dass du die Geschichte mehrere Male sorgfältig liest. Dadurch kannst du die Kurzgeschichte besser verstehen. Zudem wird dir hierdurch das Schreiben der Analyse leichter fallen. Beim ersten Lesen bist du nämlich noch sehr stark auf den Inhalt der Handlung konzentriert. Wenn du diesen bereits kennst, kannst du besser feststellen, wie der Autor oder die Autorin genau vorgegangen ist und was er oder sie damit aussagen wollte.

Tipp: Unser Arbeitsheft zu Rhetorischen Figuren

Sinnvoll ist es, die Geschichte zunächst in Ruhe zu lesen. Liest du sie ein zweites Mal, kannst du dir erste Notizen über den Handlungsablauf, über den Satzbau sowie über die sprachlichen Stilmittel machen. Du kannst auch wichtige Textstellen markieren, relevante Schlüsselwörter unterstreichen und die Kurzgeschichte in mehrere Abschnitte gliedern.




Während du die Kurzgeschichte mehrmals liest, schaust du dir am besten verschiedene Aspekte der Geschichte an. Frage dich, um welchen Konflikt es in der Geschichte geht und ob bzw. wie dieser gelöst wird. Natürlich solltest du dich dabei auch mit den Figuren der Geschichte befassen. Ebenso können der Ort und die Zeit der Handlung relevant sein.

Notiere dir daher, wo und in welcher Zeit die Handlung spielt und ob die Zeit sowie der Ort für die Geschichte wichtig sind. Zusätzlich spielen die sprachlichen Besonderheiten eine Rolle, sodass du beim Lesen auf diese ebenfalls achten solltest.

Die Einleitung: Nenne die wichtigsten Aspekte

Nach der Vorbereitung kannst du beginnen, die Analyse bzw. Interpretation zu schreiben. Eine Analyse einer Kurzgeschichte beginnt normalerweise mit einem Einleitungssatz. In diesem nennst du folgende Aspekte:

  • Textart
  • Titel
  • AutorIn
  • Erscheinungsjahr
  • Thema der Kurzgeschichte
  • Hauptpersonen

Achtung! Manche LehrerInnen erwarten, dass du in der Einleitung weitere Informationen einbeziehst. Dies können zum Beispiel zusätzliche Informationen zur Kurzgeschichte oder Informationen über die Zielgruppe der Kurzgeschichte sein. Am besten fragst du deine Lehrerin oder deinen Lehrer, ob von euch noch mehr Informationen in der Einleitung erwartet werden.

Der Hauptteil: Was gehört in den Hauptteil?

Nach der Einleitung folgt der Hauptteil. In diesem musst du die Geschichte näher beschreiben. Hierbei musst du auf die entsprechenden Textstellen verweisen bzw. die Aussagen mit einem Textauszug belegen. Die Analyse einer Kurzgeschichte schreibst du immer im Präsens.




Schreibe eine Inhaltsangabe

Nach der Einleitung folgt die Inhaltsangabe. Fasse die gesamte Kurzgeschichte zusammen und beschreibe den Handlungsablauf in deinen eigenen Worten.

Achte bei der Inhaltsangabe darauf, sachlich zu bleiben und keine direkte Rede zu nutzen. Außerdem solltest du die Handlungsschritte in der korrekten Reihenfolge wiedergeben. Nenne dabei nur die wichtigsten Aspekte der Geschichte einschließlich des Endes.

Gehe auf die Erzählperspektive, die Handlung und die Figuren genauer ein

Im Anschluss an die Inhaltsangabe musst du die eigentliche Analyse einer Kurzgeschichte verfassen. Hierbei gehst du zuerst auf die Erzählperspektive (Ich-Erzähler, allwissender Erzähler oder Er/Sie-Erzähler) und auf die Bedeutung dieser ein.

Danach kannst du die Handlung genauer erläutern und die Figuren näher beschreiben. Du solltest dich hierbei mit dem Verhalten der Figuren befassen. Hierfür kannst du die verschiedenen Stufen des Konflikts erläutern.

Zudem kannst du über die Charaktereigenschaften und ggf. über die Gedanken der Figuren sowie über das Verhältnis der unterschiedlichen Personen zueinander schreiben. Du kannst auch die Motive der Figuren nennen und so erklären, warum die Personen in der Kurzgeschichte so reagieren bzw. so handeln.

Untersuche die sprachlichen Aspekte

Neben den Inhalten setzt du dich in der Analyse einer Kurzgeschichte immer auch mit den sprachlichen Aspekten auseinander. Hier untersuchst du zum Beispiel folgende Punkte:

  • Sprachstil des Autors / der Autorin (Ist die Kurzgeschichte ironisch, sachlich, metaphorisch oder in einem anderen Sprachstil verfasst?)
  • Satzbau der Kurzgeschichte (Wurden einfache Sätze oder komplizierte Sätze verwendet? Welchen Satzbau weist die Geschichte auf?)
  • sprachliche Besonderheiten und ihre Wirkung (Welche sprachlichen Stilmittel und rhetorischen Figuren wurden eingesetzt? Gibt es in der Kurzgeschichte Metaphern, Vergleiche oder Hyperbeln? Wozu wurden die Stilmittel verwendet? Welche Wirkung haben sie?)

Insgesamt gehst du in diesem Teil der Analyse näher auf die Sprache der Kurzgeschichte ein. Hierzu gehören auch der Wortschatz, Schlüsselwörter oder die Wortzahl. Dabei sollst du erläutern, inwiefern die Sprache den Inhalt unterstützt und welche Wirkung diese auf den Inhalt hat.




Der Schluss: Deine persönliche Meinung und die Botschaft des Autors

Eine Analyse einer Kurzgeschichte musst du in der Regel mit einem Fazit beenden. In diesem musst du häufig erläutern, welche Aussage bzw. welche Botschaft der Autor / die Autorin mit der Kurzgeschichte vermitteln wollte. Meist musst du zusätzlich deine eigene Meinung im Schlussteil wiedergeben. Du kannst sowohl die Handlung als auch die Figuren sowie deren Verhalten bewerten.

Manchmal fordern Lehrer außerdem, dass du andere Aspekte in den Schlussteil schreibst. Zum Beispiel kann es sein, dass du auf die Frage, welche Entscheidung die Hauptfigur treffen wird, eingehen musst oder dass du einen Bezug zwischen dem Autor und der Geschichte finden musst.

Die letzte Kontrolle: Hast du an alles Wichtige gedacht?

Wenn du die Analyse einer Kurzgeschichte geschrieben hast, liest du diese abschließend noch einmal durch. Durch diese letzte Kontrolle kannst du eventuelle Fehler finden.

Hier noch einmal zusammengefasst die wichtigsten Aspekte, auf die du während des Schreibens der Analyse achten solltest:

  • Schreibe die Analyse einer Kurzgeschichte im Präsens.
  • Verwende eine sachliche Sprache.
  • Belege jede Aussage und jede Wertung mit einem Textbezug.
  • Gebe die Handlung in deinen eigenen Worten wieder und verweise hierbei auf die entsprechende Textstelle.
  • Zitiere nicht zu viel. Verwende stattdessen ein bis zwei Zitate, die für die Analyse relevant sind. Wende hierfür die Zitationsregeln an.
  • Vermeide Rechtschreib- sowie Grammatikfehler.
Tipp: Unser Arbeitsheft zu Rhetorischen Figuren

(Anzahl Bewertungen: 0 Durchschnitt 0)
Autor(in)

Schreibe einen Kommentar!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen