Peter Stamm ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist Autor zahlreicher Romane, Kurzgeschichten, Hörspiele und Theaterstücke und war 2013 für den Man Booker International Prize nominiert.

Vita

Peter Stamm wurde im Januar 1963 in der Schweiz geboren. Nach der Schule absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete – wie bereits sein Vater vor ihm – fünf Jahre lang als Buchhalter. Er studierte Anglistik, Psychologie und Informatik, gab jedoch alle Studiengänge nach kürzerer oder längerer Zeit auf. Schließlich entschied er sich bewusst dazu, nur noch zu schreiben und das Studium ganz abzubrechen. Nach kurzen Aufenthalten in den USA, Frankreich und Skandinavien zog er nach Winterthur, wo er noch heute lebt.

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit begann Peter Stamm in den 1990ern seine Arbeit als Journalist, die er bis heute fortgeführt und ausgebaut hat. Parallel dazu verfasste er mehrere Romanentwürfe. Der erste Roman, der einen Verlag fand, war Agnes, der 1998, fünf Jahre nach seiner Entstehung, veröffentlicht wurde. Mittlerweile werden seine Texte unter anderem auch ins Englische übersetzt und erscheinen in den USA.

Auszeichnungen

Peter Stamms Werke stießen stets bei Publikum und Kritik gleichermaßen auf positives Echo. Entsprechend viele Preise hat er für seine Veröffentlichungen bereits erhalten. 1999 las er beim Ingeborg-Bachmann-Preis, gewann jedoch nicht. 2011 gewann er den Alemannischen Literaturpreis, 2012 den Bodensee-Literaturpreis. 2013 war er für den Man Booker International Prize nominiert, die internationale Variante des britischen Man Booker Prize. Ebenfalls 2013 gewann Peter Stamm den Mainzer Stadtschreiber, einen Literaturpreis von ZDF, 3sat und der Stadt Mainz, der es dem Schriftsteller ermöglicht, die Stadtschreiberwohnung in Mainz zu beziehen sowie einen Film nach Wahl zu drehen.

Privates

Peter Stamm lebt heute in Winterthur (Schweiz).

Die wichtigsten Bücher von Peter Stamm

Mehrere Romane von Peter Stamm sind bisher erschienen. Darüber hinaus veröffentlichte er mehrere Bände mit Erzählungen, verschiedene Hörspiele sowie Theaterstücke. Zwei seiner Veröffentlichungen widmeten sich dem Schweizer Kulturgut: Peter Stamm brachte eine eigene, leicht gestraffte und illustrierte Heidi-Version heraus und erzählte den schweizerischen Robinson von Johann David Whys nach.

Agnes (1993)

In Chicago begegnet ein Schweizer Sachbuch-Autor einer amerikanischen Physik-Studentin: Agnes. Obwohl die beiden fast 20 Jahre Altersunterschied trennen, verlieben sie sich ineinander. Doch die Beziehung wird getrübt, vor allem durch die negativen Gefühle des Sachbuch-Autors und Ich-Erzählers. Dass er nie einen Prosa-Text veröffentlicht hat, stört ihn noch immer. Und als Agnes sich an einer Kurzgeschichte versucht, kann er ihr nicht zugestehen, dass sie gut ist. Agnes ist jedoch nicht nachtragend und wünscht sich stattdessen vom Erzähler eine Geschichte, und zwar eine über sie. Als diese Geschichte doch nach und nach von der Realität abweicht, gewinnt sie Macht über die wirkliche Beziehung zwischen dem Erzähler und Agnes. Geschichte und Beziehung geraten zusehends außer Kontrolle.

Ungefähre Landschaft (2001)

Katherin ist Zollbeamtin in einem Dorf im äußersten Norden Norwegens. Dort kontrolliert sie Schiffe aus entlegenen Ländern. Obwohl sie durch ihren Beruf viel mit der Welt in Kontakt kommt, hat sie selbst es immer in der Umgebung ihres Heimatortes festgehalten. Ihr Sohn und ihr Mann, der nicht der Vater ihres Sohns ist, halten sie fest an einem Ort, der das halbe Jahr in Dunkelheit versinkt, obwohl ihr selbst die Finsternis zuwider ist.

Als ein russischer Kapitän, mit dem sie sich während der Kontrolle des Schiffs unterhält, sie fragt, warum sie den Ort eigentlich nicht verlässt, kommen ihr zum ersten Mal Zweifel daran, dass alles so ist, wie es sein sollte. Nachdem sie zwei Mal aus den falschen Motiven geheiratet hat, denkt sie nun an einen Mann, den sie tatsächlich zu lieben glaubt. Sie wagt einen Ausbruch aus der Familie und der Dunkelheit, der zwar nicht dauerhaft und nicht erfolgreich ist, aber dennoch nicht ohne Folgen bleibt.

An einem Tag wie diesem (2006)

Andreas ist Anfang 40, Lehrer und hat sich in seinem bindungsarmen Leben ganz gut eingerichtet. Er unterrichtet gerne, hat zwei Geliebte, die er regelmäßig sieht, jedoch keine wirkliche Beziehung zu beiden. Als er durch einen Liebesroman an seine Jugendliebe Fabienne erinnert wird, verliert er die Lust an seinem für ihn bedeutungslosen Leben. Sogar sein Beruf bereitet ihm keine Freude mehr.

Eine Untersuchung auf Grund seines Hustens bringt als Ergebnis zutage, dass er – vielleicht – Krebs und nicht mehr lange zu leben hat. Ohne das finale Resultat abzuwarten, entschließt sich Andreas, davon auszugehen, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Er ändert sein Leben so, als wäre es bald vorbei. Das bedeutet, dass er Fabienne suchen und wiederfinden muss.

Sieben Jahre (2009)

Auch der vierte Roman von Peter Stamm handelt von den Schwierigkeiten in der Liebe. Alex ist mit Sonja verheiratet, die die perfekte Ehefrau abgibt: schön, intelligent, erfolgreich, stets an seiner Seite. Sonja wünscht sich ein Kind, kann es aber nicht bekommen. Irgendwann lernt Alex Iwona kennen, die das völlige Gegenteil von Sonja ist. Iwona kommt aus Polen und lebt illegal in Deutschland. Sie ist weder schön noch besonders intelligent oder begehrenswert, aber bei ihr erlebt Alex etwas, das er von seiner Frau nicht kannte: Er fühlt sich frei.

Also trifft er sie immer wieder, beginnt eine Affäre mit ihr und kann sich zwischen den beiden Lebensentwürfen, die die unterschiedlichen Frauen ihm bieten, nicht entscheiden. Schließlich wird Iwona schwanger von ihm, was die Situation deutlich erschwert. Dieses Kind, das er eigentlich mit Sonja wollte, scheint die Ehe retten zu können, und so schlägt er vor, dass es bei Sonja und ihm aufwachsen soll.

Nacht ist der Tag (2013)

Für Gillian läuft alles perfekt: beruflich erfolgreich, privat glücklich mit Matthias liiert und jung genug, das alles zu genießen. Doch ihr Glück zerbricht, als sie und Matthias einen Autounfall haben, den nur sie überlebt. Aus der schönen Fernsehmoderatorin wird eine entstellte Frau, die alles verloren hat und die ihren Weg zurück ins Leben erst noch finden muss.

Bildnachweis: By Ludovic Péron [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons