Peter Schlemihls wundersame Geschichte (Adelbert von Chamisso)

Redaktion


Peter Schlemihls wundersame Geschichte erzählt von einem Mann, der seinen Schatten verkauft und dadurch eine Serie unglücklicher Ereignisse heraufbeschwört. Es gelingt ihm einigermaßen, sich aus seinem Unglück zu befreien. Schließlich kommt er in den Besitz von Siebenmeilenstiefeln und durchwandert als Naturforscher die Welt.

Inhaltliche Zusammenfassung Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihl, das literarische Ich, erzählt Chamisso seine Geschichte, die in einer großen Hafenstadt beginnt. Er sucht den Kaufmann John auf, der ihm stolz seine Reichtümer zeigt. Schlemihl ist voller Bewunderung und Wohlgefallen. Ein grau gekleideter Herr, der neben vielen anderen Besuchern zu Gast ist, holt aus seinen Taschen alles hervor, was gerade gefragt ist, kleine Dinge wie ein Pflaster, aber auch ein großes Zelt und sogar drei gesattelte Reitpferde. Das geschieht auf wundersame Weise, erstaunt aber niemanden.

Der Graue fragt Schlemihl später, ob er ihm nicht seinen Schatten verkaufen will. Dafür bietet er ihm einen unerschöpflichen Geldbeutel an. Schlemihl stimmt dem Handel bedenkenlos zu. Er rechnet nicht damit, dass es anderen Menschen unangenehm auffällt, dass er nun schattenlos ist. Aber er hat sich getäuscht: Kinder sind belustigt, Damen voller Mitleid, Herren empört. Schlemihl entzieht sich der unerwünschten Aufmerksamkeit. Er geht in seine Herberge, holt sein Gepäck und zieht in ein teures Hotel, das er sich jetzt leisten kann. Dort hält er sich versteckt, stellt Bendel als Diener ein, der den Grauen zwar findet, aber seinem Herrn nur ausrichten kann, dass der rätselhafte Schattenkäufer verreise und erst in einem Jahr wieder eintreffe.

Schlemihl ist verzweifelt, vertraut Bendel sein Geheimnis an und bittet seinen Diener, ihn bei jedem Ausgang zu begleiten und ihm dabei geschickt seinen Schatten zur Verfügung zu stellen. Sein Wohlstand verschafft Schlemihl Anhänger und Bewunderer. Auch eine schöne junge Dame findet Gefallen an ihm. Er meidet das Sonnenlicht in ihrer Gegenwart, aber sie bemerkt bei Vollmond entsetzt, dass seine Gestalt keinen Schatten wirft. Schlemihl verlässt auf schnellstem Wege die Stadt.

Unterwegs zu einer neuen Bleibe wird er wegen seines offensichtlich unerschöpflichen Reichtums fürstlich hofiert und geehrt. Mina, die Tochter des Försters, wird seine neue Liebe. Als Graf Peter stellt er seinen Reichtum durch große Feste zur Schau. Er bittet erfolgreich um Minas Hand. Nun wartet er nur noch auf die Rückkehr des Graugewandeten. Inzwischen hat er außer Bendel noch einen anderen Diener mit dem Namen Rascal eingestellt. Dieser verrät Peter Schlemihls Geheimnis, um die schöne Försterstochter selbst zu heiraten.

Peter Schlemihls wundersame Geschichte erzählt weiter, dass der Graue wieder auftaucht, aber nur, um ihm seinen Schatten im Tausch gegen seine Seele anzubieten. Schlemihl lehnt das Angebot ab. Der Graue treibt sein finsteres Spiel weiter. Er gibt Peter eine Tarnkappe und lässt ihn ansehen, wie Mina einverstanden ist, dem Willen ihres Vaters zu entsprechen und Rascal zu heiraten. Wieder bietet der Graue Schlemihl an, seinen Schatten im Tausch gegen seine Seele zurückzubekommen. Als der Gequälte aus der Ohnmacht erwacht, in die er gefallen ist, geht er nach Hause und findet dort alles zerstört und geplündert vor. Schlemihl verlässt die Stadt.

Der unheimliche Graugewandete tritt erneut auf den Plan und gibt dem wieder Einsamen seinen Schatten leihweise zurück, damit er wieder in den Genuss von Reichtum und Achtung kommt. Das Schicksal des reichen Herrn John, den du am Anfang kennengelernt hast, wird vom Graugekleideten angedeutet. Der entsetzte Schlemihl wirft den unerschöpflichen Geldsack in einen Abgrund und beendet so die Abhängigkeit, die ihn an den Teuflischen gebunden hat.

Schlemihl zieht wieder allein weiter, schatten- und mittellos. Er kauft von seinem letzten Geld ein Paar Stiefel, die sich zu seiner Überraschung als Siebenmeilenstiefel herausstellen. Er durchwandert nun die Welt als Naturforscher, wird krank und findet sich in einer Klinik namens Schlemihlium wieder, die von seinem getreuen Diener Bendel und der glücklosen Försterstocher Mina geführt wird; aber beide erkennen ihn nicht. Schlemihl wird gesund, führt sein Forscherleben weiter und will die Ergebnisse seiner Arbeit eines Tages der Universität Berlin zukommen lassen.

Seinem Zuhörer Chamisso vetraut er Peter Schlemihls wundersame Geschichte an.

Die wichtigsten Figuren in Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihl und der Graue sind die beiden Hauptfiguren in Peter Schlemihls wundersamer Geschichte

Schlemihl (Jiddisch für Pechvogel) ist die zentrale Figur, die Hauptperson, die der ganzen Geschichte den Namen gibt. Er scheint arm zu sein, denn er sucht sich am Anfang der Geschichte ein einfaches Zimmer, bekommt eine Dachstube zugewiesen, und auch bei Herrn John wird er als armer Mann empfangen, an dem niemand Interesse hat. Er ist darum empfänglich für das Angebot des Graugewandeten, der ihm Reichtum verspricht, lernt aber, dass ihm dieser Pakt nur Unglück bringt. Schließlich entledigt er sich aller materiellen Werte und wendet sich ideellen Dingen zu, der Bildung und der Forschung, der Zuwendung zur Natur. Im Verlaufe der Geschichte verkörpert er allmählich die Ideale der Romantik.

Peter Schlemihls wundersame Geschichte wird von den Angeboten des Graugewandeten bestimmt. Er hat nichts Dämonisches oder Furchterregendes, sondern zeichnet sich durch seine farblose, unauffällige äußere Erscheinung aus und verhält sich höflich, zurückhaltend und zuvorkommend. Seine Bösartigkeit ist lange nicht zu erkennen – das ist seine Strategie. Er ist berechnend und grausam, verbirgt das aber hinter einer Maske aus Dienstfertigkeit und Wohltätigkeit. Er hält sich bescheiden im Hintergrund, zieht aber still und leise die Fäden. Seine zunächst undurchschaubare Fassade macht ihn so unheimlich.

Hauptthema: Der Schatten

In dem Kunstmärchen Peter Schlemihls wundersame Geschichte ist der Schatten zum ersten Mal in der deutschen Literatur das Hauptmotiv.

In der Romantik kommt dem Schatten eine symbolische oder metaphorische Bedeutung zu, denn er ist ein Abbild des Menschen, das nicht materiell ist. Er steht für sein Verhältnis zum Ideellen, Geistigen, zur Fantasie, zum Gefühl. Ein Schattenloser ist nicht vollständig, ihm fehlt etwas Wesentliches. Er lebt vollkommen in der materiellen Welt und wird darum gemieden.

Weitere Infos zum Buch

Gattung

Zu welcher Literaturgattung gehört Peter Schlemihls wundersame Geschichte eigentlich? Das ist nicht eindeutig geklärt.
Als „phantastische Novelle“ ist sie bezeichnet worden (Thomas Mann), als „Novellen-Märchen“ (Benno von Wiese), als „artifizielles Novellenmärchen“ (Gero von Wilpert). Auch die Bezeichnung „Märchennovelle“ und „Kunstmärchen“ werden als Gattungsbezeichnungen genannt. Der letztgenannte Begriff ist dir sicher am ehesten geläufig: Er bezeichnet ein schriftlich fixiertes Märchen, dessen Autor bekannt ist.

Anzeige

Lektürehilfen zu Peter Schlemihls wundersame Geschichte


Adaptionen

Im Sommer 1813 wurde Peter Schlemihls wundersame Geschichte geschrieben, also in der Epoche der Romantik. Seither hat es zahllose Adaptionen, Nachdichtungen und Fortsetzungen gegeben. Das Kunstmärchen Der Schatten von Hans Christian Andersen greift das Motiv des verlorenen Schattens auf, ebenso Jacques Offenbachs Oper Hoffmanns Erzählungen. Nicht nur in der Literatur und in der Musik, sondern auch in der Bildenden Kunst fand Peter Schlemihls wundersame Geschichte Widerhall. 1967 ist sie fürs Fernsehen (ZDF) verfilmt worden. Das Buch erfreut sich seit seinem Erscheinen großer Beachtung. Es gehört zur Weltliteratur.

Über den Autor

Geboren wurde Adelbert von Chamisso am 30. Januar 1781 auf Schloss Boncourt, Frankreich, am 21. August 1838 ist er in Berlin verstorben. Er war Naturforscher und Dichter, studierte Medizin und Botanik in Berlin, nahm an einer Weltumseglung teil, war Direktor des Botanischen Gartens in Berlin. Er ist auf dem Friedhof am Halleschen Tor in Berlin-Kreuzberg begraben.

Peter Schlemihls wundersame Geschichte ist kein Kindermärchen. Es ist ein höchst kunstvolles für Erwachsene. Du erfährst hier einiges über die Epoche der Romantik, über ihre Werte und Anschauungen, von denen viele bis heute das Leben in den europäischen Gesellschaften bestimmen.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}