Artikel

Meike Backers


Artikel sind zum Beispiel der, die und das. Sie begleiten die Substantive (Nomen) und müssen dekliniert werden. Das heißt, du musst du die Artikel im Hinblick auf den Numerus (Anzahl), das Genus (Geschlecht) und den Kasus (Fall) an das Substantiv anpassen. Welche Artikel es gibt und wie diese dekliniert werden, erfährst du im folgenden Artikel.

Was sind bestimmte Artikel?

Bestimmte Artikel kommen zum Einsatz, wenn sich der Artikel auf etwas Spezielles bzw. etwas Bestimmtes bezieht.

Beispiele:

  • der Tisch in der Küche
  • die Bäume im Wald
  • das Fahrrad dort

Die bestimmten Artikel unterscheiden sich im Hinblick auf die folgenden Aspekte.




Genus (Geschlecht)

Zum einen variiert das Geschlecht. Es gibt maskuline, feminine und neutrale Artikel.

Beispiele:

  • der Baum (maskulin)
  • die Blume (feminin)
  • das Dach (neutral)

Numerus (Anzahl)

Zum anderen unterscheiden sich die Artikel hinsichtlich der Anzahl. Artikel können im Singular und im Plural stehen.

Beispiele:

  • der Baum (Singular), die Bäume (Plural)
  • die Blume (Singular), die Blumen (Plural)
  • das Dach (Singular), die Dächer (Plural)

Kasus (Fall)

Darüber hinaus variieren die Artikel im Hinblick auf den Fall. Es werden vier Fälle unterschieden: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. In der folgenden ersten Tabelle kannst du die Artikel im Singular einsehen. In der zweiten Tabelle stellen wir die Artikel im Plural dar.




Beispiele:

Kasus Maskuliner Artikel Femininer Artikel Neutraler Artikel
Nominativ der Baum die Blume das Dach
Genitiv des Baums der Blume des Dachs
Dativ dem Baum der Blume dem Dach
Akkusativ den Baum die Blume das Dach

 

Kasus Maskuliner Artikel Femininer Artikel Neutraler Artikel
Nominativ die Bäume die Blumen die Dächer
Genitiv der Bäume der Blumen der Dächer
Dativ den Bäumen den Blumen den Dächern
Akkusativ die Bäume die Blumen die Dächer

Was sind unbestimmte Artikel?

Möchtest du über etwas Allgemeines oder über etwas Unbestimmtes berichten, musst du einen unbestimmten Artikel einsetzen. Die unbestimmten Artikel variieren im Hinblick auf das Geschlecht sowie im Hinblick auf den Fall. Die folgende Tabelle zeigt dir die unbestimmten Artikel in den unterschiedlichen Fällen.

Beispiele:

Kasus Maskuliner Artikel Femininer Artikel Neutraler Artikel
Nominativ ein Baum eine Blume ein Dach
Genitiv eines Baums einer Blume eines Dachs
Dativ einem Baum einer Blume einem Dach
Akkusativ einen Baum eine Blume ein Dach

Im Plural gibt es den unbestimmten Artikel nicht. Falls ein unbestimmtes Substantiv im Plural vorkommt, steht dieses Substantiv ohne Artikel im Satz.

Beispiele:

  • Die Schüler machen Hausaufgaben.
  • Wir gucken Filme.
  • In unserem Garten wachsen Sonnenblumen.



Artikel und Präpositionen werden zu einem Wort

Manchmal kann sich ein Artikel mit einer Präposition zu einem Wort verbinden. Dies ist möglich, wenn eine Präposition vor einem bestimmten Artikel steht. In diesen Fällen kannst du beide Wörter zu einem Wort zusammensetzen.

Beispiele:

  • an das Haus oder ans Haus
  • in das Kino oder ins Kino
  • zu der Schule oder zur Schule
  • bei dem Schwimmbad oder beim Schwimmbad
  • an dem Treffpunkt oder am Treffpunkt

Wann muss kein Artikel vor dem Nomen stehen?

In vielen Fällen muss vor einem Substantiv ein Artikel stehen. Allerdings musst bzw. darfst du manchmal keinen Artikel vor das Nomen setzen.

Unbestimmte Artikel im Plural

Wie bereits erwähnt, sind unbestimmte Artikel nur in der Einzahl vorhanden. Diese Artikel gibt es im Plural nicht.

Kontinente, Länder- und Ortsnamen

Ortsnamen und Kontinente sowie viele Ländernamen kommen ohne einen Artikel aus.

Beispiele:

  • Ich reise nach Köln.
  • Sie wohnt in Potsdam.
  • Er fährt nach Südamerika.
  • Sie kommen aus Asien.
  • Du fährst nach Spanien.
  • Wir machen in Norwegen Urlaub.

Achtung! Für Ländernamen gibt es Ausnahmen. Beispielsweise erfordern die Substantive Schweiz sowie Niederlande einen Artikel. (Beispiel: Ich mache in der Schweiz Urlaub.)

Sprachen und Nationalitäten

Handelt es sich um eine Sprache oder um eine Nationalität, muss vor dem Substantiv kein Artikel stehen.

Beispiele:

  • Helena spricht Französisch.
  • Igor ist Russe.

Konkrete Fähigkeiten

Manche konkreten Fähigkeiten benötigen keinen Artikel.

Beispiele:

  • Ina spielt Basketball.
  • Hannah spielt Gitarre.

Gefühle und Eigenschaften

Stehen allgemeine Gefühle und Eigenschaften in einem Satz nach einer Präposition oder befinden sich diese Wörter im Akkusativ, ist ein Artikel nicht notwendig.

Beispiele:

  • Nils hat Durst.
  • Sie haben Mut bewiesen.

Namen und Firmennamen

Namen und Firmennamen werden in der Regel von keinem Artikel begleitet.

Beispiele:

  • Max trifft sich mit Lisa.
  • Du arbeitest bei Google.

Stoffe und Materialien

Sprichst du im Allgemeinen von Stoffen bzw. von Materialien, kannst du den Artikel weglassen.

Beispiele:

  • Ich trinke Kakao.
  • Die Familie kauft Honig ein.

Achtung! Sprichst du konkret von einem Stoff bzw. einem Material, musst du den Artikel vor das Nomen setzen. (Beispiele: Ich trinke den Kakao, den mir meine Mutter gemacht hat. Die Mutter kauft den Honig, der ihr von der Nachbarin empfohlen wurde.)

Mengen-, Gewichts- und Maßangaben

Stehen vor dem Substantiv eine bestimmte Menge, ein Gewicht bzw. ein Maß, ist ein Artikel nicht erforderlich.

Beispiele:

  • Die Mutter kauft 200 Gramm Reis.
  • Emilia trinkt zwei Liter Wasser pro Tag.

Berufe

Handelt es sich um einen Beruf, kannst du den Artikel meist auslassen.

Beispiele:

  • Detlev ist Feuerwehrmann.
  • Lena möchte Designerin werden.

Achtung! Sprichst du von einer bestimmten Person, darfst du den Artikel nicht weglassen. (Beispiel: Die Designerin ist großartig.)

Zeitangaben

Bei einer Zeitangabe, die ohne eine Präposition in einem Satz steht, kann der Artikel weggelassen werden.

Beispiele:

  • Es ist Sonntag.
  • Gestern Morgen bin ich früh aufgewacht.

Wie wird der Negativartikel „kein“ dekliniert?

Das Wort „kein“ zählt ebenfalls zu den Artikeln. Er gilt als Negativartikel. Dieser Artikel wird auf dieselbe Art und Weise wie der Artikel „ein“ an das Nomen angepasst.

Beispiele:

  • Es hängt kein Bild an der Wand.
  • Du darfst keine Schokolade essen.
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}